Kimme, Korn, weg ist der Zombiekopf. Der Stullinger empfahl dem Laster vor geraumer Zeit die Universal-App Stupid Zombies von GameResort LLC, das aufgrund seiner Spaßigkeit an dieser Stelle erwähnt werden soll. Ein kurzweiliges wie umfangreiches Geschicklichkeitsspiel mit leichten Angry-Birds-Anleihen und zahllosen Untoten, die es zu beseitigen gilt.

Die anfägliche Begeisterung von Stulli („Geil, Zombies! Geil, Schrotfinte! Geil, der sieht aus wie Ash in Army of Darkness (WP)!“) konnte der Laster zunächst nicht teilen. Zu hässlich die Grafik, zu simpel das Spielprinzip. Doch nach wenigen Minuten der Auseinandersetzung mit Stupid Zombies  war der negative Ersteindruck Begeisterung gewichen. Mit dem Finger wird ein Fadenkreuz auf dem Bildschirm positioniert. Anschließend feuert der Ash-Lookalike aus der linken unteren Bildschirmecke einen Schuss ab, der physikalisch korrekt an den Wänden abprallt.

Durch Schießen a la bande sollen mit möglichst wenig Schüssen die das Spielfeld bevölkernden Untoten dauerhaft erlöst werden. Im Spielverlauf wird die Flinte mit Granaten und Splittermuniton bestückt. Die Spielstufen werden stetig komplexer und schon bald raubt bewegliches Interieur beim Zielen den letzten Nerv. Bei Beschuss explodierende Fässer entschädigen und sorgen für großflächige Zombie-Räumung. Zombies werden robuster, kleiden sich im Spielverlauf in Stahltonnen und Kochtöpfe, um sich des Beschusses zu erwehren. Großartig aufregendes Puzzle-Spiel für zwischendurch mit knapp 500 Spielstufen. Viel Spass für kleines Geld.

Rating: ★★★★☆