Test: Kids vs. Goblins (Video)

Lange haben die Niederländer von Stolen Couch Games (@StolenCouch) an ihrem Action-Rollenspiel Kids vs. Goblins gewerkelt, das nun im Vertreib von Crescent Moon Games (@CM_Games) den Weg in den App Store gefunden hat. Atmosphärisch fühlt man sich von den ersten Spielminuten an in einen kindgerechten 80er-Jahre-Fantasy-Abenteuerfilm der Klasse von Die Reise ins Labyrinth oder Die unendliche Geschichte versetzt: Vier Geschwister werden nach einem Unglück an einer Insel angeschwemmt, das jüngste wird auf ein Schloss entführt und muss gerettet werden.

Die Insel, durch die sich Kinder durchschlagen müssen, ist wenig einladend. Von Krebsen über Goblins und Necromancer ist alles feindlich gesinnt. Zur Verteidigung stehen Waffen und Zaubersprüche zur Verfügung. Wann immer es zum Kampf kommt, geht es in Echtzeit zur Sache. Die dramatische Musik während der Kämpfe ruft Erinnerungen an selige Final-Fantasy-VII-Tage wach. Die Steuerung ist einfach gehalten, bietet jedoch jenseits von tumbem Gekloppe Raum für strategische Manöver und Mannschaftsaufstellungen. Zudem können die Figuren in unterschiedliche Modi versetzt werden, die diese angreifen, heilen oder helfen lassen.

Die Riege der Charaktere ist klassisch aufgestellt, vom pummeligen Hau-Drauf-Knaben über den agilen bogenschießenden Alleskönner bis hin zum zierlichen Mädchen, dass sich zur Expertin im Zaubern und Heilen mausert. Die Recken hangeln sich an verschiedenen Schauplätzen von Schlacht zu schwerer werdender Schlacht. Siege bringen Extrawaffen und Geld, die wiederum für vormals unzugängliche Schlachten qualifizieren. Dieses Spielgeschehen wird – selbst bei abgewandelten Zielen wie möglichst langem Überleben oder verpflichtenden Einsatz bestimmter Zaubersprüche – auf längere Zeit eintönig. Eine interessante Adventure-Handlung hätte dem Titel gut getan.

So ähnelt das Spielprinzip im Kern dem hervorragenden Battleheart, das zwar auf opulente Grafik und niedliche Charaktere verzichtet, aber spielerisch ebenso stark ist. Die Hektik-Komponente steht in Kids vs. Goblins deutlich hinter den Action-Anteilen eines Titels wie Pocket RPG zurück, der jedoch vereinnahmender ist. Jüngere Spieler, die den Sprung über die Sprachbarriere unternehmen, werden an dem Titel aufgrund des einfachen Kampfsystem sicher Gefallen finden. Kids vs. Goblins räumt Äußerlichkeiten wie 3D-Landschaften und hervorragendem Voice-Acting Vorrang vor Handlung ein – keine gute Idee für ein Genre, das vorrangig von Atmosphäre lebt.

Rating: ★★★½☆