Test: Lightopus (Video)

Die Beatles wollten einst mit Octopus’s Garden glauben machen, dass in der Tiefsee spannungsarm zuginge. Mitnichten, wenn man der Interpretation von AppXplore (@appxplore), vertrieben von Bulkypix (@bulkypix), Glauben schenkt. Die Tiefsee ist das wimmelnde Revier des Lightopus, der über weniger Fangarme als ein Oktopus, dafür aber über mehr Stahlkraft als ein Leuchtfisch verfügt. Zu meditativ vor sich hinplätschernden Elektrobeats mäandert der Lightopus durch den nassen Untergrund und befreit seine Crew.

Nahziel von Lightopus ist das Einsammeln von Bulbies, indem diese im vorbeischwimmen gestreift werden. Anhänglich, wie die kleinen leuchtenden Kaulquappen sind, folgen Sie dem Lightopus und sorgen für mehr Geschwindigkeit. In jeder Spielstufe gilt es eine Zielgeschwindigkeit – ergo: ein Bulbies-Gefolge bestimmter Größe – zu akquirieren. Anschließend gelingt der Sprung in die nächste Zone. Zwei Steuerungsmöglichkeiten stehen für den leuchtenden Tentakelträger zur Auswahl. Entweder findet ein virtuelles Joypad Verwendung oder Lightopus folgt dem auf dem Display umherfahrenden Finger des Spielers.

Ein weiterer positiver Effekt der Bulbies-Entourage: Bei deren Kontakt mit einem der feindlich gesonnenen Unterwasserbewohnern, bekommt dieser ein paar gewischt. So gilt es mit dem Lightopus Haken zu schlagen und durch das Wasser zu wimmeln, damit die Gefolgschaft den Weg frei macht. In der neonleuchtenden Unterwasserwelt wohnen zahlreiche verschiedene Bulbie-Spezies mit unterschiedlichen Eigenschaften, die Gegner einfrieren, explodieren lassen oder dem Lightopus ein Schutzschild spendieren.

Lightopus steht zwischen dem meditativen Koi Pond und dem hektischen Tilt to Live. In den ersten Spielstufen sorgt das geschmeidige Umhergleiten für Tiefenentspannung, in höheren Spielstufen bringen unempfindlichere Gegner jedoch spielerischen Anspruch und Hektik in den Mix. Das neonfarbene  Unterwasserspektakel mit Anteilen von Snake und Geometry Wars ist immer ansehnlich und kurzzeitig ansprechend, allerdings zeigt das Spielprinzip bereits nach kurzer Zeit Ermüdungserscheinungen.

Rating: ★★★★☆