In seiner ersten Inkarnation war Corpse Craft ein erfolgreiches Flash-Spiel, das bereits 2008 den plattformübergreifenden Weg über unzählige Monitore nahm. Die Umsetzung auf das iPad also keine Überraschung. Entwickelt und umgesetzt wurden beide Versionen von Three Rings Design (@threerings), einem unabhängiges Entwicklerstudio, das seit November 2011 unter dem Banner von Sega (@sega) durch die virtuellen Meere segelt. Im stillvollem Ambiente des viktorianischen Zeitalters vermischen sich in Corpse Craft Strategie- und Puzzle-Spiel.

Ansprechend gezeichnete Bilder und stimmige Gedichte führen in die Handlung ein: Ralph und Jack sind Schüler an der Akademie von Dr. Weardd. Hier lernen sie, wie Tote wieder zum Leben erweckt werden können. Nach einem Brand in der Akademie mit ungeklärter Ursache und dem Verschwinden von Dr. Weardd verdächtigen sich Ralph und Jack gegenseitig. Es kommt es zum Duell zwischen den beiden, die das erlernte Wissen anwenden und sich bekriegen, indem sie Tote beschwören und aufeinander hetzen.

Wie bei Puzzle Quest und Castlevania Puzzle: Encore of the Night fußt auch Corpse Craft zu Teilen auf dem Match-3-Prinzip. Im unteren Drittel des Spielbildschirms befindet sich eine fünf mal zwölf Felder große Matrix mit verschiedenfarbigen Elementen. Liegen mindestens drei gleichfarbige Elemente aneinander, können diese aufgelöst und als Zutat für ein Rezept zum Wiederbeleben von Dahingeschiedenen verwendet werden. Das eigentliche Scharmützel tobt in der oberen Bildschirmhälfte und ist mit reizenden handgezeichneten Grafiken umgesetzt.

Der strategische Aspekt kommt bei der Wahl ins Spiel, welche Einheit zu welchem Zeitpunkt auf den Gegner losgelassen wird. Die Batterie an Einheiten ist übersichtlich aber ausreichend. Ebenfalls zu bedenken ist die Dauer der Schlacht, denn wenn die Sonne aufgeht, zerfallen die Armeen zu Staub und bis zum Einsetzen der Dämmerung beschränkt sich das Spielgeschehen auf Materialbeschaffung. Neben zahlreichen Spielstufen bietet Corpse Craft Multiplayer- und Survival-Modus. Einziger Makel des empfehlenswerten Titels ist der schier unmenschliche Schwierigkeitsgrad in den letzten Spielstufen, der dem Spieler die Freude aus den Knochen würgt.

Rating: ★★★★☆