Test: Brainsss (Video)

So langsam ebbt die durch die Popkultur spülende Zombie-Welle endlich wieder ab. Das letzte Wort über die Untoten ist jedoch in den Augen von Lonely Few, (@Thefooyee) und (@roddgreen), noch nicht gesprochen. Sie nehmen sich der lebenden Leichen aus einem frischen Blickwinkel an. In Brainsss (@BrainsssGame) ist nicht das Zerballern von Zombies das Spielziel, sondern deren Arterhaltung. Der Spieler steuert Zombieschwärme mit dem Ziel, die sich flüchtende lebendige Bevölkerung, respektive dessen Hirne, einzuverleiben.

Die Lebendigen sind zwar voller Angst und fluchtbereit, geben ihr Leben aber keinesfalls kampflos auf. Während einige der Zivilisten sich durch überrennen auf die untote Seite bewegen, brauchen bewaffnete Unwillige schon mehr Überzeugung. Hier hilft ein großer Zombieschwarm als Argument. Der Schlüssel zum strategischen Sieg liegt im Teilen und wieder zusammenführen der untoten Horden. So werden die Lebenden gescheucht, in eine Ecke oder die Enge gedrängt und schmatzend konvertiert. Je schnelle, desto höher die ausgeschütteten Bonuspunkte.

Das Gruppieren und Steuern der Zombies, vielen bekannt als Steuerelemente von Truppen in Echtzeitstrategie-Spielen, klappt präzise und ist schnell erlernt. Die stets weiläufiger und offener werden Spielstufen erfodern strategisches Vorgehen. Zudem sorgen die vielfältigen Menschentypen, die je nach Berufsgruppe unterschiedliche Eigenschaften aufweisen für Abwechslung: Wissenschaftler flitzen, Polizisten und Feuerwehrleute wehren sich. Durch erspielte Bonusmünzen lassen sich die Fähigkeiten der eigenen Zombie-Armee aufmotzen.

Brainsss bringt nichts bahnbrechend Neues. Im Gegenteil ist das simple Spielprinzip des Casual-Titels eher altbacken und spricht vor allem Spieler an, die von taktischen Truppenbewegungen nicht genug bekommen können. Dennoch sorgen die liebevolle Präsentation der Knuddelzombies und die offenen Spielstufen für unterhaltsamen Zeitvertreib. In letzterem liegt jedoch auch ein Problem des Titels, denn in höheren Spielstufen werden die Karten so groß, dass die Menschenernte mehr anstrengend als spaßig ist und das Spiel in Arbeit ausartet. So nimmt Brainssss eine Sonderrolle ein: anstrengendes Casual-Game.

Rating: ★★★★☆