Test: Osmos HD 2.0 (Video)

Die iPad-Umsetzung von Hemisphere Games’ (@HemisphereGames) Osmos ist auch nach langer Zeit noch Lehrstück für App-Entwickler. Spielidee, Bedienung und Atmosphäre greifen ineinander und erzeugen im Zusammenwirken einen Titel, der aus der Masse heraussticht und viele Spieler anspricht. Durch Drücken auf den iPad-Bildschirm reguliert der Spieler den Druck im Inneren einer Zelle. Durch Ablassen von Masse schwindet die Größe der Zelle, jedoch wird diese so durch das Zyptoplasma gelenkt. Grundsätzliches Ziel ist es, an andere kleinere Zellen anzudocken und diese zu absorbieren. Die größte Zelle gewinnt.

Nachdem die ersten Spielstufen mit der Steuerung vertraut machen, wird das Geschehen spätestens beim Hinzukommen von Schwerkraft komplex. Riesige Zellen im Mittelpunkt der Spielstufen ziehen aufgrund ihrer Masse alle Materie an sich. Durch die Stufen treibende Anti-Materie droht die eigene Zelle anzugreifen, während gegnerische Zellen zusehends an Größe und damit Bedrohlichkeit gewinnen. In der Zelle entbrennt der Kampf ums Überleben, der nach Darwins Regeln gespielt wird. Nur wer schlauer als der Gegner ist, gewinnt

Entwickler Eddy Boxerman lässt dem Spieler die Wahl aggressiv und schnell zu spielen und dabei Gefahr zu laufen die eigene Zelle zu verbrennen – oder sich von dem sphärischen Soundtrack einlullen und die Zelle mit Minimal-Antrieb treiben zu lassen. Zudem lässt sich der Zeitfluss steuern, das Geschehen beschleunigen oder verlangsamen. Mit Zwei-Finger-Gesten wird in und aus dem Zelltreiben gezoomzt und so in den großen Spielstufen schnell die Bedeutungslosigkeit der eigenen Existenz evident.

Mit dem Update auf Version 2.0 wird Osmos um Lokalen- und Online-Mehrspieler-Modus erweitert und der zu Unrecht in Vergessenheit geratenen Titel wieder ins Gespräch gebracht. Auf verschiedenen Karten versuchen Spieler möglichst effektiv zu wachsen sich einander einzuverleiben. Die entspannte Zellschubserei oszilliert zwischen Strategie und Meditation und führt einen Grundsatz Newtons philosophisch aus: Jedes Handeln hat Konsequenzen, die es abzuwägen gilt, wenn man mit unbeschadeter Membran durch das Zytoplasma kommen möchte.

Rating: ★★★★½