Test: Jet Car Stunts

Nach Portierungen für Android und Windows Phone haben True Axis (@trueaxis) ihren iPhone-Action-Racer Jet Car Stunts einer Generalinspektion unterzogen. Ab der Version 2.0 ist die App auch auf dem iPad lauffähig. Beim Erscheinen im Jahr 2009 begeisterte die realitätsferne Raserei über den Wolken mit präziser Neigungssteuerung inklusive an Super Mario Kart erinnernde Drift-Mechanik. Der Spieler jagt auch nach drei Jahren in einem Dragster über in die Wolken gebaute Parcours. Die Fahrzeit wird zu fast gleichen Teilen in der Luft und auf der Strecke verbracht.

Über 25 Strecken, die in fünf Schwierigkeitsgrade untergliedert sind, führt die Raserei nach Bestzeiten über den Wolken. Weitere 26 Strecken können per In-App-Kauf erstanden werden. Das komplexe Wechselspiel aus sensibler Neigungssteuerung, Gas, Bremse, Afterburner und Landeklappen bedarf einiger Eingewöhnung. Zudem wird nur wer fleißig die Streckenführung memorisiert das über die Bande hinaus schießen vermeiden, das im Jet Car Stunts an der Tagesordnung ist. Dafür glänzt der Titel auch bei hoher Geschwindigkeit mit butterweichen 60 Bildern pro Sekunde und einer aberwitzigen Streckenführung.

Rating: ★★★½☆