Test: Super Mole Escape (Video)

Mit Super Mole Escape (App Store) von Grumpy Face Studios (@Grumpyface) (Wispin, Bring Me Sandwiches) nehmen sich Adult Swim Games (@adultswimgames) eines Endless Runners an, bei dem aber nicht wie in Jetpack Joyride zur Seite oder bei Agent Dash in die Tiefe, sondern wie in Captain Antarctica nach unten gerannt oder besser gegraben wird. Marty Maulwurf und seine Bande sitzen ein und wollen in die Freiheit. So schaufelt man mit mächtigen Klauen Erdreich aus dem Weg wie ein Weltmeister. Stets dicht auf den Fersen ein Ordnungshüter, der den Flüchtling einfangen will und es früher oder später wird.

Bei seiner Freiheitsgrabung kann Marty wahlweise mittels Neigung des iPads oder per Zwei-Knopf-Mechanik gesteuert werden, wobei ersterer Variante deutlich der Vorzug zu geben ist. Bei der Wühlerei durch die Erdschichten stehen Marty zahlreiche Hindernisse im Weg, die ihn bei Kontakt aufhalten oder aus der Bahn werfen und so den Abstand zum Verfolger schmälern. Auf der anderen Seite kann sich Marty durch das Einsammeln von Edelsteinen die Taschen voll machen. Wie in Super Mario Kart passiert Marty auf seinem Weg nach unten Bonusfelder, die zufällige hilfreiche Extras ausspucken.

Im Gefängnisladen lassen sich eingesammelte Edelsteine in Power-Ups, das Freischalten neuer Charaktere oder in die Verbesserung der Fähigkeiten der Spielfigur einsetzen. Hier schmeckt man deutlich den Versuch der Monetarisierung, zusätzliche Edelsteine kaufen muss der geduldige Spieler allerdings nicht. Höhepunkt des Titels ist eindeutig der Multiplayer-Modus, bei dem zwei Flüchtlinge, vermittelt via Game Center, gemeinsam flüchten. Wer sich als erstes wieder einfangen lässt, verliert das Duell. Bisweilen ist das Matchmaking ein wenig unfair, wenn Anfänger mit hochgezüchteten Profis um die Wette graben.

Super Mole Escape ist Grumpy Face Studios bislang stärkster, wenngleich uninspiriertester Titel. Alle wichtigen Genre-Standards wie Missionsdesign, präzise Steuerung und augenfällige Grafik sind an Bord. Dennoch schafft es der Titel nicht aus dem Windschatten von Jetpack Joyride heraus zu überholden. Allerdings weiß man eigene Marken zu setzen, allen voran die stellenweise aberwitzig hohe Spiel-Geschwindigkeit, wenn Ideallinie gegraben wird oder der Umstand, dass Extras einem vom Scheitern bedrohten Fluchtversuch herumreißen können. Super Mole Escape ist kein strahlender Stern, aber eine Sternschnuppe die spielerisch flutscht.

Rating: ★★★½☆