Test: Monkey Slam (Video)

Mit Monkey Slam (App Store) versuchen sich Mad Atom Games (@madatomgames) und Chillingo (@chillingo) am Breakout-Genre. Als Schläger dient in diesem Arkanoid-Derivat ein Blatt auf der Schädeldecke eines monströsen Gorillas. Die Funktion des Balls übernimmt ein Äffchen, das durch die Spielstufen geschubst wird. Klassisch müssen alle Steine auf der Spielfläche abgetragen werden, um diese abzuschließen. Damit das Steinekloppen nicht zu langweilig wird, liegen Extras in den Spielstufen verstreut, die den Spielfluss positiv oder negativ beeinflussen, wenn diese mit dem Gorillaschläger eingesammelt werden.

Man hat sich viel Mühe gegeben, das im Kern simple Spielprinzip aufzupeppen und von konkurrierenden Titeln wie Anodia (App Store) oder 3D Brickbreaker Revolution HD (App Store) abzusetzen. Dies gelingt vorrangig mit zuckersüßer Grafik und interessant aufgebauten Spielstufen, allerdings macht der lange Zeit geringe Schwierigkeitsgrad den Titel für erfahrene Spieler weniger attraktiv. Zudem ist die Schlagfläche des Gorillaschädels weit weniger Präzise zu verwenden, als die simplen Schläger der Konkurrenz. Doch auch dies wird Kindern die Freude mit dem Titel kaum verderben. Erwachsene greifen indes zum abwechslungsreicheren BIT.TRIP BEAT (App Store) oder den erwähnten Alternativen.

Rating: ★★★☆☆