Test: Max Awesome (Video)

Mit Max Awesome [App Store] knattern Rebel Crew Games (@rebelcrewgames) und Chillingo (@chillingo) in den profilierten Spuren, die Dyna Stunts und Bike Baron im digitalen Matsch hinterlassen haben. Der Spieler steuert einen behelmten, schmalzlockigen und furchtlosen Motorradfahrer über Strecken voller Rampen, Loopings und Hindernisse. Neben dem Davonkommen mit heiler Haut gilt es, verschiedene Missionen wie das Einsammeln goldener Helme oder das Unterbieten von Bestzeiten zu absolvieren. Bei alledem nimmt man sich sich jedoch nicht all zu ernst und setzt auf witzige Grafik und Animationen.

Neben Gas und Bremse kann der Spieler den Fahrer nach vorn und hinten neigen und so im freien Flug Salti vollführen. Auf Knopfdruck duckt sich der Fahrer unter Hindernissen hindurch. Ist der Ersteindruck durchaus positiv, macht sich der Anspruch unter dem harmlosen Anstrich schnell negativ bemerkbar. Nur wer die Mehrzahl der Missionsziele erreicht, verdient die alternativ kaufbare In-App-Währung zum Erschließen der nächsten Spielstufe. Auch spielerisch und technisch bleibt man hinter den Genrekollegen zurück, die mehr Freude bereiten und sich besser steuern lassen. Nur Geduldige und Genrefans, die das Erscheinen von Joe Danger Touch nicht abwarten können, kämpfen sich durch die 60 Spielstufen.

Rating: ★★½☆☆