Test: Into the Dead (Video)

Nun werfen auch noch PikPok (@pikpokgames) die Zombie-Pumpe an und bereichern den App Store unerwartet mit Into the Dead [App Store] um einen Endlos-Runner mit Untoten-Thematik. Ein origineller Ansatz und ein interessantes Szenario: Nach einem Hubschrauber-Absturz erwacht der Spieler des Nachts in einem Feld, fernab von Hilfe und umringt von zahllosen Untoten, die es auf saftiges Hirn abgesehen haben. Aus der Ego-Perspektive stürmt der Spieler in düsterer Schwarzweiß-Optik voran; durch Tippen auf die linke oder rechte Bildschirmhälfte weicht er den entgegen wankenden ausgehungerten Zombies aus.

Je länger der Spieler überlebt, desto größer fällt die finanzielle Belohnung aus, die sich in einmalig gültige Vorteile wie Waffen investieren lässt. Spielerisch wie technisch liefert PikPok Hausmannskost und die iAd-Werbeeinblendungen nerven, doch die atmosphärische Präsentation hebt den Titel aus der Mittelklasse. Die unruhige subjektive Kamera und Blair-Witch-Optik vermitteln ein herrlich beklemmendes Gefühl. Gastauftritte von Kettensäge und Magnum-Revolver im Maisfeld haben eine angenehm befreiende Wirkung – wenngleich man stets weiß, dass man der Horde am Ende unterliegt. So düster wie kurzweilig.

Rating: ★★★☆☆