Hardware: Pong iPad Case

Pong_iPad_Case_01Nachdem sich die Strahlenschützer von Pong (@pongresearchde) bereits iPhones angenommen haben, kümmert man sich nun mit dem schlicht Cover für iPad betitelten Accessoire auch um Apples Tablets. Wie die kleinen Brüder tritt die große Hülle mit zwei Versprechen an. Zum einen soll sich bei angelegter Pong-Hülle, in deren Innerem sich Antennen befinden, die Empfangsleistung für Funkwellen verbessern und sowohl im 3G/4G-Netz wie im WLAN der Datendurchsatz steigen. Zum anderen verspricht Pong eine reduzierte Funkstrahlung um bis zu 90 Prozent. Unterm Strich also die Hoffnung auf mehr Wohlbefinden für den Menschen und in jedem Fall eine neue Verkleidung für das iPad.

Pong_iPad_Case_04Wie auch bei den iPhone-Hüllen ist es kaum zu fassen, dass Pong es schafft hat, Antennen ist die dünne Hardplastik-Rückseite der iPad-Hülle einzufügen. Während sich das vollmundige Versprechen von bis zu neun mal schnelleren Downloads im W-LAN in der Realität nicht bewahrheitete, zeigt sich wie bei den iPhone-Hüllen von Pong eine Verbesserung der Empfangsleistung in alltäglichen Extremsituationen. Wenn das nackte iPad auf dem Balkon oder im Keller die Verbindung mit dem Funknetzwerk verliert, sorgt das Pong Case für den rettenden letzten Balken in der Anzeige und so für Musik und gute Laune.

Pong_iPad_Case_02Hinsichtlich der Konstruktion ist das Case von Pong mit dem derzeit besten iPad-Case, dem Moshi iGlaze + Versa Cover vergleichbar, läuft diesem jedoch den Rang ab. Die Innenseite der die Rückseite des iPads umschließenden Hartschale ist mit Microfaser ausgekleidet und beugt Kratzern vor. Der im Vergleich zum Moshi-Konkurrenten schwerere Deckel mit eingebautem Magneten für die Sleep Funktion ist sechsfach segmentiert, woraus sich diverse Aufstellungsmöglichkeiten ergeben. Die Auskleidung der Innenseite des Deckels mit Microfaser beseitigt nebenbei Fingerabdrücke vom Display. Selbstreinigung at it’s best.

Pong_iPad_Case_03Wie man den Deckel auch faltet, die eingebauten Magneten sorgen in jeder der vier möglichen Posen für einen sicheren Stand. Die Leder-Anmutung von Rückseite und Deckel mag nicht jedermanns Sache sein, ist aber der einzige Kritikpunkt am gegenwärtig besten Folio-Case für das iPad. Selbst wenn Pong nicht alle Versprechen bezüglich der Empfangsverbesserung einlösen kann, punktet man mit Ausstattung, Passform und vor allem Positionierbarkeit. Wer sein iPad mit Pong einkleiden möchte, kann dies unter anderem bei Amazon zum Preis von etwa 100 Euro tun.

Vielen Dank an Pat Scheidemann für die Fotos.