Test: Alpha Zero (Video)

Alpha_Zero_00Das amerikanisch-vietnamesische Studio Funkoi (@funkoigames) scheint die Schelte gegen virtuelle Joypads ernst zu nehmen und bringt mit Alpha Zero [App Store] einen Shooter mit unkonventioneller Touch-Steuerung in den App Store. Während der Spieler mittels eines Fingers der linken Hand die Flugbahn des Raumschiffs bestimmt, richten ein oder zwei Finger der rechten Hand die Richtung der beiden Bordkanonen aus. Wenngleich der Weltraum in Alpha Zero auf die Größe des Bildschirms beschränkt ist, in den die Gegner wellenweise einfallen, ist der farbenfrohe Shooter keinesfalls leicht zu bewältigen.

Alpha_Zero_01Das Spektakel, für dessen Realisierung die hauseigene djEngine verwendet wird, ist durchaus beeindruckend. Im Hintergrund drehen sich kosmische Objekte, die Spielfläche ist von dutzenden Projektilen und Raumschiffen übersät. Wenn allerdings neben Steuerung von Raumschiff und Lasern auch noch mit einem dritten Finger zwischen Waffen umgeschaltet werden muss, wird es selbst auf dem iPad-Bildschirm unübersichtlich. Was im Twister-Derivat Fingle [App Store] zur Annäherung zwischen Spielern führt, sorgt bei Alpha Zero anfangs für Frust. Es bedarf einiger Eingewöhnung, bevor man das Raumschiff ballernd manövrieren kann, ohne gleichsam die Sicht auf das Geschehen zu versperren.

Alpha_Zero_02Tröstlich ist es da, dass das Raumschiff sich nicht bereits nach der ersten Berührung mit dem Feind oder seinen Projektilen in Weltraumschrott verwandelt. Statt dessen schwinden lediglich die Schutzschilde, die sich allerdings durch Einsammeln von Power-Ups wieder auffrischen lassen. Zudem hinterlassen Feinde nach Abschuss Energiekugeln, die sich zwischen den Spielstufen für das Raumschiff-Tuning verwenden lassen. Je nach gewähltem Schwierigkeitsgrad fällt die Belohnung entsprechend höher aus. An dieser Stelle kommt dann auch die mittlerweile unverzichtbar erscheinende In-App-Monetarisierung ins Spiel, deren Annahme jedoch rein optional ist.

Alpha_Zero_04In seinen besten Momenten zündet Alpha Zero ein Bullet-Hell-Feuerwerk, dass Titeln der Dodonpachi-Klasse ebenbürtig ist. Leider jedoch versperren die fortwährend über das Display fahrenden Finger des Spielers vor allem in kritischen Momenten die Sicht. So lange der Spieler, etwa wie in Blue Defense: Second Wave! [App Store], lediglich die Bordkanonen steuert, ist der Weltraum noch in Ordnung. Wenn dem Menschlein jedoch zudem die Bewegung im Raum und das Wechseln der Waffen obliegt, bricht schnell das Finger-Chaos aus. Alpha Zero verlangt sehr viel von Spieler, es bedarf großer Lust auf Neues, um sich darauf einzulassen.

Rating: ★★★☆☆