Test: Crumble Zone (Video)

CrumbleZone00Einsam und verlassen dreht ein kleiner Außerirdischer auf einem Planeten in Crumble Zone [App Store] von Rebel Twins Games (@Rebel_Twins) seine Runden. Die Isolation ist nicht das einzige Problem, denn die Gravitation zieht aus dem umgebenden Weltraum Asteroiden und Planetoiden an. Über einen kleinen Auswuchs an seinem Kopf kann der kleine Mann jedoch erstaunlich zerstörerische Projektile feuern und das nahende Weltraumgestein wie in Pang  zerbröseln. Das Spiel geht in bester Arcade-Manier so lange weiter, bis die Heimat des kleinen Protagonisten von Einschlägen zerstört ist.

Abfallprodukte der Pulverisierung sind Extras, die dem Planeten etwa eine kurzfrisitge Panzerzug spendieren oder Edelsteine, die sich in ein Aufmotzen der Projektilschleuder investieren lassen. Die Spielmechanik erinnert an Simogos Kosmo Spin. Aufgrund der Niedlichkeit verliebt man sich schnell in Crumble Zone, doch das Spielprinzip ist zu dünn, die Steuerung der Schussmechanik zu unpräzise, als dass daraus eine lang anhaltende Liebe werden könnte. Allenfalls der Zweispieler-Modus, bei dem man sich an einem Gerät miteinander duelliert, sorgt dafür, dass die Gefühle nicht ganz verschwinden.

Der Stromstock meint:
★★★☆☆