Test: Wind-up Knight (Video)

WindUpKnight00Der kleine Wind-up Knight [App Store] von Robot Invader (@robotinvader) ist ein trügerischer Zeitgenosse. Wer Icon und Screenshots betrachtet, vermutet ein belangloses Kinderspiel. In der Tat haben die Entwickler aus Kalifornien jedoch einen gnadenlosen Plattformer zusammengezimmert, der leicht erregbare Gemüter nach Kurzem in den Wahnsinn treibt. Dabei fängt alles harmlos an: Der kleine aufgezogene Mann in der Rüstung rennt selbsttätig los, der Spieler kümmert sich lediglich darum, dass er Hindernisse überspringt und so unbeschadet das Ende der Spielstufe erreicht. So weit so einfach.

WindUpKnight02Allerdings erlernt der Gerüstete nach und nach weitere Fähigkeiten und muss sich im richtigen Moment ducken, Schwertstreiche austeilen und mit dem Schild schützen. Jede Aktion wird über eine eigene Taste ausgeführt, wobei im Spielverlauf präzise getimte Kombinaten erforderlich sind, wenn beispielsweise der Ritter über ein Hindernis springen und sich währenddessen vor einem Feuerball schützen muss. In klassischer Arcade-Tradition führt der erste Kontakt mit übellaunigen Hähnen, Stacheln oder besagten Feuerbällen zum Neuanfang der Spielstufe.

WindUpKnight03Wer auf der Suche nach weitergehendem Anreiz ist, spürt den verstecken Spielkarten nach. In jeder Spielstufe haben die Entwickler abseits des Pfades ein Blatt versteckt. Zudem sind Münzen in den mehr als 50 Leveln verstreut. Es bedarf eine stattliche Menge, um in der Ritter-Boutique einkaufen zu können. Dafür bietet das Angebot Helme und Harnische, die den Kleinen besser schützen, so dass dieser gegen die eine oder andere Attacke immun wird. Wem das nötige Gold fehlt, der kann per In-App-Kauf realweltliches Geld zur Verbesserung des Helden aufwenden.

WindUpKnight04Wind-up Knight ist von zuckersüßer Niedlichkeit und gleichsam von brutaler Härte. Neben den punktgenauen Aktionen wird der Spieler konsequent zur Eile genötigt, denn das Uhrwerk im Inneren des kleinen Ritters droht abzulaufen. Grundsätzlich ist der Titel von Robot Invader ein Endless-Runner, doch Levelstruktur und Perspektive wissen die Genrezugehörigkeit zu kaschieren. Dank iCloud-Unterstützung darf man den Titel auch gerne aus einem Frustanfall heraus löschen und später weiterspielen. Ein kleines Juwel, das Spieler an ihre Grenzen treibt.

Der Stromstock meint:
★★★★☆