Test: After Burner Climax (Video)

AfterBurnerClimax00Nach Crazy Taxi und Jet Set Radio ist man bei SEGA (@SEGA_Europe) ein weiteres Mal in den ruhmgefüllten Keller hinabgestiegen, um einen populären Franchise abzustauben. After Burner Climax [App Store], der jüngste Spross einer alt-ehrwürdigen Arcade-Serie, hat es dank der Portierungsarbeit von Fishing Cactus auf das iPad geschafft. Im Jahr 2006 erschien der Kugelgelagerte-Edel-Automat in Spielhallen, vor knapp drei Jahren folgten dann Umsetzungen für Xbox Live Arcade und Playstation Network. Nun geht es auch dem iPad ins Cockpit eines vollgetankten Jagdfliegers um Kroppzeug mit Raketengewalt vom Himmel holen.

AfterBurnerClimax01Der Spieler entscheidet sich zu Beginn für einen von drei Kampfjets, passt auf Wunsch die Lackierung an und wählt wahlweise die klassische Spielmusik aus After Burner 2 zur Untermalung des Geschehens. In den überraschen kurzen Spielstufen ist der Kurs des fliegenden High-Tech-Panzers dann weitestgehend vorgegeben, der Spieler bestimmt nur marginal Richtung und Schub, um gegnerischen Raketen auszuweichen oder die Feinde besser ins Fadenkreuz zu bekommen. Dank drei verschiedener Steuerschema und zahlreicher Einstellungsmöglichkeiten lassen sich fast Aspekte des Spiels an persönliche Fähigkeiten und Vorlieben anpassen.

AfterBurnerClimax02Die Spielmechanik der Ballerei erinnert an Space Harrier und REZ: Mit dem Zielkreuz werden Gegner markiert, diesen anschließend eine Ladung Raketen auf den Alu-Pelz gebrannt. Das Absolvieren der Spielstufen stellt grundsätzlich kein Problem dar, als Herausforderung bleibt das Ziel einer möglichst perfekten Trefferquote. Die Abfolge der insgesamt knapp 20 Spielstufen darf der Spieler mitbestimmen. Innerhalb der Spielstufen sind es sporadisch auftretende und flink flüchtende Prototypen, die für Abwechslung sorgen.

AfterBurnerClimax03After Burner Climax ist Arcade durch und durch. Auf wessen Lätzchen ACTION oder GEBALLER in fetten Lettern steht, der wird bei der rasanten Hatz durch die Wolken gut bedient. Allerdings mutet das Geballer über Meeren, durch Canyons und über Städten gegenüber reinrassigen Shootern mit komplexeren Waffensystemen oder beeindrucken Bossgegnern vergleichsweise archaisch an. Technische Löblichkeiten wie HDMI-Out und Retina-Grafik können nicht darüber hinwegtäuschen, dass hier lediglich lineare und sehr kurzweilige Action geboten wird.

Rating: ★★★☆☆