Anomaly2_01
Die Polen von 11bit Studios (@11bitstudios) pflegen eine irritierende Zählweise. Anomaly 2 [App Store] ist bereits der dritte Teil der Serie. Knapp ein Jahr nach Anomaly Korea übernimmt der Spieler erneut die Befehlsgewalt über Militärkovois und versucht diese möglichst unbeschadet durch feindliches Gebiet zu dirigieren. Während sich an der Grundprämisse des von Chilingo (@chillingo) produzierten Titels nichts geändert hat, finden sich eine Handvoll neuer Spielelemente – vor allem aber wurde gewaltig an der Grafikschraube gedreht. Ab in den Krieg!

Anomaly2_02
Im Jahr 2043 sind große Teile der Erdoberfläche mit Eis überzogen und sei das Klima nicht schlimm genug, haben außerirdische Kampfroboter vor zwei Jahren die Erde angegriffen und unterjocht. Atmosphärisch bedient sich Anomaly 2 beim Besten aus Crysis und Lost Planet. Der Spieler soll die rettende Superwaffe beschaffen und muss bewaffnete Militärfahrzeuge zu Forschungsbasen dirigieren, ohne auf dem Weg von den Invasoren zerlegt zu werden. Die Einsatz- und Routenplanung findet wie in den Vorgängern auf einer Karte statt, auf der der Kurs des Konvois vorgegeben wird.

Anomaly2_03
Die nach Levelstart weitgehend autonomen Streitkräfte reagieren automatisch mit Beschuss auf Anwesenheit von Gegnern; wollen jedoch konsequent umsorgt werden. Neu in Anomaly 2 ist, dass der Spieler den Angriffsmodus der Einheiten durch Doppeltipp umschalten muss. Zudem gilt es, auf der Wegstrecke Reparaturpakete auszuteilen, die Einheiten beim Überfahren in Stand setzten. Ein wenig Rollenspiel kommt durch die Spielwährung Carusaurum in den Titel: Es dient der Anschaffung neuer und Verbesserung bestehender Kampfeinheiten.

Anomaly2_04
Zahlreiche Rücksetzpunkte dafür, Frust vorzubeugen. Für Langzeitmotivation sorgt zudem ein Mehrspieler-Modus. Einzige Wermutstropfen sind die stellenweise schlampige Übersetzung und der Speicherhunger von Anomaly 2. Der Titel fordert mit happigen 1,2 GB fast das Zehnfache des Vorgängers; doch dafür macht das grafisch beindruckende Tower-Offense-Fest auch richtig viel her. Auch iCloud wäre schön gewesen, aber all das ist Meckern auf hohem Niveau. Ein überaus würdiger Nachfolger und die Krone der Reihe.

Rating: ★★★★☆