Colossatron_01

Gefahr aus dem Weltall! Das lange Warten, die Teaser-Trailer und der Hype haben ein Ende. Colossatron [App Store] ist endlich im App Store angekommen und verspricht infernalische Zerstörungsorgien. Die Erwartungen sind hoch, schließlich sind die Entwickler Halfbrick Studios (@halfbrick) für iOS-Perlen wie Jetpack Joyride und Fruit Ninja verantwortlich. Im Fahrwasser von Godzilla und Independence Day schickt sich die außerirdische Mecha-Kreatur Colossatron an, die Erde zu vernichten.

Colossatron_02

Colossatron windet sich durch Städte auf sieben Kontinenten und zerstört alles was in seine Bahn kommt. Die letzte Hoffnung der Menschheit ruht auf General Moustache, der seine Militärs dem metallischen Weltraumwurm entgegenstellt. All das läuft völlig ohne Zutun des Spielers ab. Colossatron spielt sich tatsächlich weitgehend selbst. Die Interaktion des Spielers ist darauf beschränkt, mittels Wischgesten in der Spielwelt herumliegende Energiekerne in Colossatron zu integrieren um dessen Zerstörungsgewalt auzumotzen.

Colossatron_03

Wie in Zuma oder Monsters ate my Condo spielen Farben eine wichtige Rolle. Hat der Spieler ausreichend gleichfarbige Energiekerne in Colossatrons Körper geschoben, verwandeln sich diese in ein stärkeres und vernichtenderes Panzerglied. Verschiedenfarbiges hingegen mischt sich zu neuen Waffen. Was nach Taktik klingt, ist kosmetische Spielerei; dem sich windenden Wurm in der Wimmelei an korrekter Stelle die richtigen Energieknoten zu verpassen sind überflüssig, er vernichtet auch so alles, was ihm in die Quere kommt.

Colossatron_04

Als ebenso überflüssig erweist sich der zwischen den Missionen mögliche Einkauf neuer Waffen oder die Reparatur den Weltraummonsters. Selbst wenn die Militärschläge immer wieder für Ausfälle im Wurm sorgen, kommen stets genug neue Energieknoten nach. Selbst nach 22 Spielstufen zeigt der Titel keinen Anspruch, die Spielstufen gleichen sich zudem und tragen ebenso zur Langeweile bei, wie die immer gleichen Kommentare der das Geschehen begleitenden Journalisten. So langweilig wie eine Autobahnfahrt auf dem Beifahrersitz ist Colossatron die Enttäuschung des Jahres.

Rating: ★★☆☆☆