Auf dem iPad war 2013 das Jahr der Fortsetzungen und der Retina-Pracht. Doch neben aufgebohrtem Bewährtem und Ansehnlichem gab es auch viel Innovatives und Wahnsinniges. In jedem Fall ausreichend Gelegenheit für kleines Geld große Unterhaltung zu erleben. Stromstock präsentiert in drei leicht verdaulichen Happen die 30 besten iPad-Spiele des Jahres 2013. Nach der ersten und zweiten Fuhre nun der dritte Teil mit den Plätzen 10 bis 1.


Platz 10: Plants vs. Zombies 2
Keinen Pfennig dazu bezahlt. Selbst nach der Umstellung auf das Free2Play-Modell macht die strategische Schlacht in unterschiedlichen Epochen viel Laune.

 


Platz 9: The Wolf among us
Nach The Walking Dead nehmen sich Telltale Games der Comic-Serie-Fables an und zaubern aus der Vorlage ein episodisches und atmosphärisch-dichtes Krimi-Adventure.

 


Platz 8: The House of the Dead: Overkill – The Lost Reels
Zwar lediglich eine Portierung von der Wii ist SEGAs Ballerei auf dem iPad so herrlich überdreht, dass kein Freund von Grindhouse-Filmen hier unbefleckt passieren darf.

 


Platz 7: Meltdown
Eine bockschwere Dual-Stick-Shooterei mit aufrüstbaren Waffen und Fähigkeiten. Wenn sich über das Internet Mitspieler finden, müssen sich die Roboter ganz doll einölen.

 


Platz 6: Ravensword Shadowlands
Ein Open-World-Rollenspiel ohne gleichen. Ravensword Shadowlands zieht den Spieler über Stunden in eine 3D-Fantasy-Welt, die zeigte wie viel Skyrim auf dem iPad möglich ist.

 


Platz 5: Icycle – On thin ice
In den Träumen von Reece Millidge radelt der verliebte Dennis nackt auf einem Dreirad durch eine eingefrorene Welt, um die Liebe seines Lebens zu finden. Das reicht!

 


Platz 4: Tiny Thief
Zuckersüßer Rätselspaß. Sich mit dem Robin Hood im Westentaschen-Format an bösen Wachen vorbeizuschleichen und phantasievolle Rätsel lösen? Bitte eine Fortsetzung!

 


Platz 3: Type:Rider
Richtig Druck machen. Die die französische Produktion zeigt, wie hervorragend sich hervorragende Spiele zur nachhaltigen Wissensvermittlung verwenden lassen.

 


Platz 2: Oceanhorn
Nintendo wird dem iPad wohl erst einen Zelda-Teil spendieren, wenn die Hölle zufriert. Bis dahin gibt es Oceanhorn, das die Erfolgsformel schmackhaft nachkocht.

 


Platz 1: The Room 2
Der zweite Teil der atmosphärischen Knobelei The Room 2 steckt alle anderen Fortsetzungen  in die Tasche – für den Stromstock die beste Zeitverschwendung des Jahres.