Trambo01
Probleme mit dem Blutdruck? Auf der Suche nach schnellen Erfolgserlebnissen? Faible für hochauflösende Grafik und vielstimmige Klangteppiche? Dann ist Trambo [App Store] in jedem Fall das falsche Spiel. Statt dessen richtet sich der Plattformer von Robote Games (@robotegames) an Speedrunner mit masochistischen Tendenzen. Wer Reflexe, Gedächtnis sowie die Impulskontrolle auf härteste Proben stellen möchte und sein Herz zudem für schmucklose Retrografik erwärmen kann, liegt goldrichtig.

Trambo02
Mit dem auf die gröbste Stufe eingestellten Hobel hat Juha Pennanen allen Schmuck entfernt. Der kleine Soldat Trambo, der mit Spielers Hilfe seine Militärausbildung durchlaufen soll, besteht aus so wenigen Pixeln, dass nicht einmal für Mimik Platz ist. Ebenso die weitestgehend monochromatischen Spielstufen mit zahllosen Ecken und Kanten. Aus dem Lautsprecher dudelt ein eingängiges Thema in Endlosschleife vor sich hin. Selbst auf die Anzeige von Bedienelementen verzichtet man, um den Fokus auf dem schnellen Spiel zu halten.

Trambo03
Trambo rennt durch Druck auf die entsprechende Hemisphären des Bildschirms nach links und rechts, stürzt dabei immer tiefer auf der Flucht vor der Decke, die ihm auf den Kopf zu fallen droht. Die Hintergrundgeschichte spricht blumig von einem Todesstrahl. Springen kann Trambo nicht, statt dessen wird er beim Betreten ausgezeichneter Stellen in die Luft geschleudert. Schießen kann Trambo nicht, was angesichts der sporadisch eingestreuten Selbstschussanlagen unfair anmutet. Was Trambo kann, ist sterben. Das aber kann er richtig gut. Sterben, sterben, sterben.

Trambo04
Zwei Treffer oder Feindkontakte kann Trambo einstecken, Säurebäder oder automatische Türen bedeuten – wie auch das auf den Kopf fallen des Himmels – das unmittelbare Ende. Mit jedem unfairen Tod lernt der Spieler, in welchem Sekundenbruchteil er zu regieren hat. Scheitern, lernen, scheitern, lernen. Trambo ist eine konsequente Provokation, doch aufgrund der Kürze der Spielstufen schließt meist ein gescheiterter Versuch an den nächsten an. Schließlich hat der kleine Soldat entweder zum Stolz des Spielers seine Ausbildung abgeschlossen, oder das iPad hat an der Tischkante sein Ende gefunden.

Rating: ★★★☆☆