Tilt_to_Live_Gauntlets_Revenge_01
Die One Man Left Studios (@onemanleft) stehen im Ruf, ein hervorragendes Händchen bei der Umsetzung von Neigungssteuerung zu haben. Tatsächlich sind die bisherigen Produktionen Tilt to Live und Tilt to Live: Redonkulous uneingeschränkt empfehlenswerte Geschicklichkeitstitel, die sich durch geschicktes Wiegen des Tablets makellos bedienen lassen. Die Gyroskop-Trilogie wird komplettiert durch Tilt to Live Gauntlet’s Revenge [App Store], das spielerisch in der Tradition des Gauntlet-Modus aus dem ersten Teils steht.

Tilt_to_Live_Gauntlets_Revenge_02
Das Geschehen in Gauntlet’s Revenge findet in Schlauchleveln statt. Der Spieler bewegt das pfeilförmige Raumschiff durch einen selbsttätig scrollenden Korridor voller tödlicher Gefahren. Blockaden schieben sich in kalkulierbaren Bewegungen vor dem Spieler auf und ab und müssen umschifft werden. Pfeile signalisieren, aus welcher Richtung Sekunden später Gegner über den Bildschirm rauschen. Kanonen feuern von den Seitenwänden. Sechs Kollisionen mit Fremdkörpern verkraftet das Raumschiff auf dem einfachsten Schwierigkeitsgrad, dann muss ein neuer Anlauf unternommen werden.

Tilt_to_Live_Gauntlets_Revenge_03
Parallel rauschen Kristalle über den Bildschirm, die es einzusammeln gilt. Den Spielverlauf verändernde Folgen hat dies allerdings nicht, lediglich das Punktekonto füllt sich. Tatsächlich sind das Streben nach Ruhm und Ehrgeiz das Einzige was Spieler antreibt, auf die abwechslungsreiche Ballerei der Vorgänger, die den Überlebenskamps aufpeppte, verzichten One Man Left. Trotz dreier Rücksetzpunkte pro Spielstufe ist Gauntlet’s Revenge unerhört schwer. Auch fortgeschrittene Spieler sollten zunächst auf dem leichtesten Schwierigkeitsgrad in den Tunnel starten.

Tilt_to_Live_Gauntlets_Revenge_04
Grafisch bleiben One Man Left ihrer Linie treu: einfach, aber mit großer Liebe zum Detail und butterweicher Steuerung. Technisch fast makellos erfordert die Neigungssteuerung allerdings viel Eingewöhnung und innere Ruhe, denn in hektischen Situationen ist eine hektische Reaktion fatal. Mit lediglich drei allerdings lamngen Spielstufen hat der Titel gegenwärtig umfänglich nicht allzuviel zu bieten, wenngleich es selbst geübte Spieler viel Zeit kosten wird, diese zu absolvieren. Geduldigen Sadisten mit ruhiger Hand die Freunde an Helix, Super Hexagon oder Wave Wave hatten, kann zu dem Titel geraten werden.

 

Rating: ★★★☆☆