tizi_flachmann_kraftprotz_01
Handlicher Strom aus südlichen Gefilden. Die Münchener von Equinux (@equinux) pflegen neben Apps für Mac und iOS auch ein breites Hardware-Portfolio. Unter der Marke tizi vertreiben die Bayern neben Fernsehempfängern und Lautsprechern für iOS-Geräte auch Energiespender für Mobilgeräte. Ein veritabler Markt, da Apple seit Jahren lieber an der Leistungsfähigkeit und Schlankheit seiner Touch-Geräte schraubt, als deren Laufzeit zu erhöhen. Zwei ungleiche Brüder schaffen Abhilfe bei Energieknappheit: der schlanke Flachmann und der massive Kraftprotz.

tizi_flachmann_kraftprotz_02
Beim Flachmann sind es vor allem Äußerlichkeiten – die namensgebenden Abmessungen – die ihn von der Konkurrenz abheben, denn das mattschwarze Alu-Gehäuse ist lediglich gut sieben Millimeter dick. Mit Seitenlängen von gut elf und knapp sieben Zentimetern ist der Flachmann ungleich größer als ein iPhone 5, in der Folge ist die harmonische Kombination aus beiden äußerst handlich. Die Kapazität von 4.000 mAh, die mit 1A ausgegeben wird, reicht aus, um das Smartphone mühelos komplett zu laden. Allerdings verzichten Equinux auf die Beigabe eines Verbindungskabels – das Originalkabel also stets im Handgepäck führen.

tizi_flachmann_kraftprotz_03
Auch die überarbeitete Fassung des Kraftprotz macht seinem Namen alle Ehre. Der überfaustgroße Energieriegel wiegt gut 210 Gramm, wartet aber auch mit einer Kapazität von 10.000 mAh auf, die über zwei zwei USB-Buchsen mit bis zu 2,1 A abgegeben werden – gerne auch an zwei Geräte gleichzeitig. Das reicht aus, um ein iPad mini locker komplett zu laden. Neben dem abgerundeten Design hebt sich die neue Version des Kraftprotzes vom Vorgänger durch eine weiße LED ab – der Energiespender lässt sich als Taschenlampe einsetzen.

tizi_flachmann_kraftprotz_04
Beiden Energiezellen liegen Ladekabel bei, über die sich die Akkus an einer USB-Buchse betanken lassen. Den Füllstand zeigen das schlanke und das klobige Schwarze über weiße respektive blaue LEDs an. Hinsichtlich der Verarbeitung ist der Alu-Flachmann vorbildlich. Der massive Kraftprotz hingegen wirkt mit seinem PVC-Gehäuse weniger wertig, gleichsam jedoch ein Fortschritt zum kantigen Design der ersten Generation. Beide Akkus sind empfehlenswerte wie treue Alltags- respektive Reisebegleiter, die zu Preisen von 35 respektive 50 Euro unter anderem bei Amazon erhältlich sind.