Calvino_Noir_01
Herrlich unwirtlich geht es zu in Calvino Noir [App Store]. Es schüttet wie aus Kübeln und die Schwärze der Nacht tut ihr Möglichstes, um die Verkommenheit der Welt zu verhüllen, von der ein Erzähler mit sonorer Stimme berichtet. Aus den Schatten einer dunklen Gasse tritt Wilt in das Licht einer Straßenlaterne, Jackett und Krawatte wehen im Wind, das Gesicht unter der breiten Krempe des Huts verborgen. Mehr 1930er-Jahre Atmosphäre kann man kaum in ein Spiel packen – aus jedem Pixel des Titels von Calvino Noir Limited trieft Film Noir .

Calvino_Noir_02
Wilt bekommt einen Auftrag von der mysteriösen Siska; er soll Akten aus dem Rathaus stehlen – ein doppelbödiges Spiel. Bei seinem Gang durch die düstere zweidimensionale Spielwelt, die mit ihren Schlagschatten ein wenig an das Cartoon-Abenteuer Framed erinnert, weisen Symbole den Spieler auf Interaktionsmöglichkeiten hin: Türen, Luken und Schilder, aber auch Personen mit denen Wilt in Aktion treten kann. Wichtiger noch sind Objekte, die Wilt ein Versteck bieten, denn er muss seine Mission schleichend und im Verborgenen ausführen.

Calvino_Noir_03
Die Spielwelt ist voller bewaffneter Wachmänner, die zwar dumm agieren aber allesamt hervorragende Schützen sind und es auf Wilt und später auch andere vom Spieler zu steuernde Figuren mit unterschiedlichen Fähigkeiten anlegen. Die eine kann Maschinen bedienen, eine andere Wachen ungehindert passieren. Nur im Team geht es weiter. So geht es von Hindernis zu Hindernis über Leitern und Gerüste an den Wachen vorbei und im Zweifelsfall auch mit der Faust in deren Genick – kein Kampfsystem, nur ein Symbol dass im rechten Moment berührt den Schlag auslöst.

Calvino_Noir_04
Ein Hauch Rollenspiel weht, wenn die Fähigkeiten der Spielfiguren verbessert werden können. Aber auch eine deutliche Brise Frust, denn all zu oft setzt die Kugel eines Wachmanns einen Schlusspunkt hinter das ohnehin langsame Spielgeschehen, das angesichts des hohen technischen Niveaus der Produktion erstaunlich wenig bietet: Schleichen allein trägt nicht über die vergleichsweise kurze Spielzeit, die sich allerdings durch den Zukauf zweier Episoden verlängern lässt. Calvino Noir ist unstreitbar schön und atmosphärisch, aber taktisches Schleichen kann man auch nach Jahren abwechslungsreicher in Dynamite Jack.

Rating: ★★★☆☆