Progress_to_100_01
Wie herrlich viele merkwürdige Knobeleien bescheren uns Entwickler in diesem Jahr! Nach The Guides und Please, Don’t Touch Anything servieren die schwedischen Programmierer von Ludosity (@ludosity) einen weiteren Neuzugang in der Kategorie originelles Rätselraten. Progress to 100 [App Store] ist eine höchst schlichte aber ebenso kryptische Kopfnuss, die vom Spieler nicht nur geistige sondern auch motorische Aktivität erfordert. Die Gardinen zu gezogen und losgelegt!

Progress_to_100_02
Ziel ist es, 100 Rätsel zu lösen. Was im ersten Dutzend Spielstufen vorgesetzt wird, sorgt jedoch allenfalls für ein müdes Lächeln. So schafft man den Sprung in die zweite Stufe, indem man der Aufforderung “first touch” nachkommt und schlichterdings den Bildschirm berührt. Auch Anforderungen wie “touch and hold”, “two fingers” oder “hold device upside down” stellen nicht einmal für Minderbemittelte mit rudimentären Englischkenntnissen eine Herausforderung dar. Doch das ändert sich bald.

Progress_to_100_03
Entwürdigend wird es beim Spiel in der Öffentlichkeit, wenn Progress to 100 mit der schlichten Botschaft “eleven” dazu auffordert, mehr als nur alle zehn Finder auf das Display zu drücken oder zum Beobachten von Vögeln anhält, wozu das Tablet in die Höhe gehalten werden muss. Spätestens in Spielstufe 29 bricht sich der Wahnsinn bahn, wenn die App nach der Erlaubnis fragt, auch Zugriff auf Mikrofon und Kamera zu erhalten. Wenn die gesamte Sensorik des iPads ins Spiel kommt, verkompliziert sich auch die Rätselei ins Wario-Ware-Absurde.

Progress_to_100_04
Ob man der Lösung auf der Spur ist, signalisiert der Titel durch das Einfärben des Bildschirms. Auch die weitgehend karge akustische Untermalung gibt immer wieder Hinweise zum Verlauf der richtigen Spur, wenn man mit den später kryptischen Aufgabenstellungen nichts anzufangen weiß. Über eine gute Stunde fühlt sich der Spieler wie ein Versuchskaninchen, ganz als wäre man in den Testlabors von Aperture Science erwacht. Progress to 100 ist ein seltenes Schmuckstück an der Grenze zum Kunststück und hervorragender Zeitvertreib.

Rating: ★★★★½