A Good Snowman Is Hard To Build 01
Entgegen dem Eindruck, den der Spieltitel A Good Snowman Is Hard To Build [App Store] erweckt, ist es grundsätzlich ein Leichtes einen virtuellen Schneemann zu bauen. Für kleines, schwarzes amorphes Wesen scheint die Konstruktion der winterlichen Wesen gar eine Leidenschaft. Warum der dünnarmige und dünnbeinige Blob von den Kreaturen aus gefrorenem Wasser so besessen ist, darüber schweigen sich die Entwickler Benjamin Davis (@bnhw) und Alan Hazelden (@draknek) aus. Statt dessen wird der Spieler mitten in den Ort des Geschehens, ein verschneites Heckenlabyrinth, geworfen.

A Good Snowman Is Hard To Build 02
Jeder der zu bauen Schneemänner und -frauen besteht schließlich aus drei unterschiedlich großen Schneekugeln, die der Größe nach aufgeschichtet werden müssen. Ob der Enge der Parzellen, in denen der Spieler die winterlichen Wesen erbauen soll, muss man die Vorgehensweise abwägen: Der schlaksige Protagonist kann die Schneebälle lediglich schieben. Landet ein Ball in einer Ecke, ist er unverrückbar. Sokoban lässt grüßen. Allerdings lassen sich kleine Schneebälle auf größeren parken und später wieder herunterstoßen, was das Navigieren in der Enge erleichtert.

A Good Snowman Is Hard To Build 03
Erschwerend kommt hinzu, dass die Schneebälle nur selten bereits eingangs ihre korrekte Größe haben. Durch das Umherrollen werden aus kleinen mittelgroße und aus mittelgroßen riesige Schneebälle, die schließlich nicht weiter wachsen. So dienen die größten Kugeln dazu, Schnee von Feldern zu räumen, auf denen anschließend kleine Kugeln die nicht größer werden sollen, bewegt werden können. Die Steuerung ist hervorragend gelöst: Der Pfad, den die Spielfigur nehmen soll, wird mit dem Finger vorgezeichnet, anschließend geht sie ans Werk. Auch Tippgesten funktionieren.

A Good Snowman Is Hard To Build 04
Da die Spielstufen bald viel um-die-Ecke-denken und umher-navigieren bedingen, ärgert jeder falsche Zug. Um Frust zu vermeiden, können Spieler jedoch jeden einzelnen rückgängig machen. Auch der Umstand, dass Spieler bald aus mehreren Spielstufen wählen können, fördert den Spielfluss. Nach einem knappen Dutzend stetig kniffliger zu konstruierender Schneemänner verschleift sich das Spielprinzip allerdings, auch weil sich die Entwickler auf die Stärke des Grundprinzips verlassen und keine neuen Spielelemente nachschieben. Eine frostiges und in Etappen gut genießbares Knobelvergnügen.

Rating: ★★★½☆