Dungelot_Shattered_Lands_01
In Pangeus geht nichts ohne Mana, eine mächtige Substanz aus dem Inneren des Planeten. Nun ist das Mana fast alle, die Landmasse bricht auseinander und der Planet droht hops zu gehen. Die cleveren Bewohner beamen sich fortan mittels Portalen über die fragmentierte Oberfläche. Auch das ein Fehler, denn über diese manifestieren sich auch Alpträume, lebende Tote und anderes Gesindel. Als strahlender Held soll der Spieler in Dungelot: Shattered Lands [App Store] von tinyBuild (@tinybuild) und Red Winter Software (@dimmpixeye) ausziehen und den Karren wieder aus dem Dreck ziehen.

Dungelot_Shattered_Lands_02
Der Prosa zum Trotz ist auch der dritte Teil der Dungelot-Serie immer noch unverkennbar Dugelot. Der Spieler dreht nacheinander die aneinander liegenden Bodenfliesen eines Verlieses um und wartet gespannt darauf, was sich darunter verbirgt. Ob Freund, ob Feind, ob heiß ersehnter Schlüssel, der den weiteren Weg eröffnet und Spieler eine weiteres Stockwerk erklimmen lässt. Der Schlagabtausch mit den Gegnern erfolgt abwechselnd, wobei die niedlich-witzigen Skelette und Dämonen jeweils den ersten Schlag haben – dafür stehen sie tatenlos herum, wenn man sie ignoriert.

Dungelot_Shattered_Lands_03
Grundsätzlich bestimmt der Spieler also selbst, wie viel gekämpft wird. Ohne den rettenden Schlüssel allerdings gibt es aus den stets zufällig generierten Etagen kein Entrinnen. Überdies gibt es andere Widrigkeiten, denn der Spieler muss auch den Hunger des Helden zäumen, der die Moral verdirbt und die Angriffswerte versaut. Beim Marsch durch die Kerker lässt sich die Ausrüstung in Shops aufmöbeln und Minispiele, bei denen der Spieler sich beispielsweise Melodien merken, oder in kurzen Textadventures prosaische Abstecher unternehmen kann, lockern die Schlachterei auf.

Dungelot_Shattered_Lands_04
Red Winter liefern das beste Dungelot; das erste fertige und mit sinnvollen Features vollgestopfte Dungelot. Doch nach wie vor ist Dugelot ein Roguelike. Ein schweres Roguelike. Auch wenn man im letzten Stockwerk des Kerkers das Zeitliche segnet, gibt es kein Erbarmen – die Lebenszeit ist verschwendet, nur das Geld des Helden bleibt. So heisst es Gold sammeln und viel Lehrgeld zahlen und den Humor behalten, wenn zwei Skelettkrieger mit Pfeil und Bogen den schutzlosen Helden bis zum Auffinden des Schlüssels bei jedem Zug mit Pfeilen spickt. Muss man mögen.

Rating: ★★★½☆