Das Jahr 2016 geht mit einem schneelosen Winter zu Ende. Zeit für eine Rückschau auf die Titel, die Stromstock in diesem Jahr unterhielten, Zeit für das Perlentauchen nach den Spielen, mit denen man sich Zeit am besten vertrieb. Wie es gute Sitte ist, wird es Zeit für den Jahresrückblick auf die besten Spiele für das iPad 2016.

 


Platz 30: Gnome Dash – Rise of the Trolls
Den Preis für den schrägsten Titel des Jahres räumt die vor Kreativität nur so sprühende Produktion von Einzeltäter Chris Goodwin ab, bei der man einen selbsttätig rennenden Gartenzwerg durch Wälder, Wolken und unter die Erde begleiten darf.
Stromstock-Review

 


Platz 29: Vulture Island
Wenngleich die durch den Vorgänger Traps n’ Gemstones hochgesteckten Erwartungen nicht voll erfüllt wurden, wusste das das niedliche Metroidvania um ein paar auf einer einsamen Insel Gestrandeten gut zu unterhalten.
Stromstock-Review

 


Platz 28: Human Resource Machine
Dass Videospiele nicht notwendigerweise mit Zeitverschwendung gleichzusetzen sind demonstrierte die Produktion von Tomorrow Corporation, in der man als kleiner Verwaltungsangestellter spielerisch Programmierung erlernt.
Stromstock-Review

 


Platz 27: Assassin’s Creed Identity
Ubisoft plünderten ihre Asset-Vorräte und ließen den Spieler als Meuchelmörder durch die Zeit reisen, um in malerischer historischer Kulisse Beute zu machen und heimtückisch die Klingen sprechen zu lassen.
Stromstock-Review

 


Platz 26: Warbits
Beim Wettbewerb um die beste Adaption des Nintendo-DS-Klassikers Advance Wars machte Warbits in 2016 die beste Figur. Augen- und Einsteiger-freundliche rundenbasierte Strategie mit taktischer Tiefe.
Stromstock-Review

 


Platz 25: Caterzillar
Sich als nimmersatte Raupe durch eine um 360 Grad drehende Welt zu fressen, ohne selbst einen Drehwurm zu bekommen, zählte zu familienfreundlichsten und originellsten Vergnügen des Jahres.
Stromstock-Review

 


Platz 24: Retro City Rampage
Das abwechslungsreiche GTA-Spielprinzip in Retro-Look zu wickeln und das Ergebnis schließlich auf wenige Megabyte zu komprimieren gehörte zu den größten technischen Meisterleistungen des Jahres.
Stromstock-Review

 


Platz 23: Steamworld Heist
In detailreiche Steampunk-Optik gewickelte rundenbasierte Strategie mit Action-Elementen? Steamworld Heist verband unvereinbares bei großer Zugänglichkeit – und einem leider sehr hohen Schwierigkeitsgrad.
Stromstock-Review

 


Platz 22: Perchang
Nach dem traurigen Ende von Rodeo Games sorgen die Entwickler mit der Neugründung Perchang und ihrem Erstling Perchang für aufsehen. Ein auf Hochglanz poliertes Physik-Puzzle mit kniffligen Knobeleien.
Stromstock-Review

 


Platz 21: Reigns
Ein historischer Krimi in Karten. Das Roguelike-Kartenspiel zeigt, dass es tatsächlich noch neue Spielideen gibt, die um so besser zünden, wenn sie kurzweilig konzipiert und ansprechend illustriert sind.
Stromstock-Review

 

Das zweite Fuder der Jahrescharts gibt es im nächsten Post am nächsten Tag