Nach dem ersten Fuder kommt heute das mittlere Drittel der besten iPad-Apps des Jahres. Was krachte, waren vor allem die hochkarätigen Umsetzungen von Konsolen- und Steam-Titeln, aber auch Indie-Perlen finden sich unter den Hochkarätern. Viel Spaß beim Nachholen!


Platz 20: Kalimba
Ein doppeltes Lottchen mag unter gewissen Umständen reizvoll sein, in Kalimba zeigt sich, dass die gleichzeitige Kontrolle über zwei Spielfiguren schnell zur nervlichen und reflexlichen Belastungsprobe wird – im positiven Sinn.
Stromstock-Review


Platz 19: Pigeon Wings
Wenn die weißen Tauben müde sind, dann schwingen sie sich mit ihren Schwingen kurzerhand in ein Flugzeug. Auch ohne Düsenstrahltriebwerk geht es in Pigeon Wings rasant zur Sache – zahllose Bruchlandungen inbegriffen.
Stromstock-Review


Platz 18: Darkest Dungeon
Darkest Dungeon bietet atmosphärische Taktik-Rollenspiel-Unterhaltung der Oberklasse, wenn man sich denn mit den frustrierenden Folgen des Permadeath arrangieren kann.
Stromstock-Review


Platz 17: Splitter Critters
Heimweh ist hart. Und wie E.T. der Außerirdische verspüren auch die niedlichen Protagonisten in Splitter Critters das Bedürfnis, wieder die heimische Erde zu betreten. Der Spieler hilft, indem er die Spielwelt zerfetzt – auch in AR.
Stromstock-Review


Platz 16: The Warlock of Firetop Mountain
Die technisch geniale Umsetzung des Spielbuchs von Ian Livingstone und Steve Jackson zeigt, wie viel man aus einem Spielbuch-Klassiker herausholen kann, der im Endergebnis auch nach 35 Jahren bestens unterhält.
Stromstock-Review


Platz 15: Warhammer Quest 2 – The End Times
Lange hat das Warten gedauert. Den Untergang eines Studios und die Gründung eines neuen später darf es wieder durch die Dungeons gehen. Das Motto ist nach wie vor: Axt in den Kopf – aber alles ist schöner und blutiger in Warhammer Quest 2.
Stromstock-Review


Platz 14: The House of Da Vinci
2017 war ein tristes Jahr, weil Fireproof Games nicht in die Puschen kamen und die Veröffentlichung des jüngsten Teils der „The Room“-Serie auf 2018 verschoben. Tröstlich, dass The House of Da Vinci das Prinzip dreist kopiert und die Lücke füllt.
Stromstock-Review


Platz 13: Bully: Anniversary Edition
Die Umsetzung der Open-World-Perle kann man kaum besser auf den Punkt bringen als: „Grand! Theft! Pausenbrot!“ Skaten, die Mädchentoilette erkunden und Mäuse sezieren – Jugendzeit ist schönste Zeit, wenn nur die Pickel nicht wären.
Stromstock-Review


Platz 12: forma.8 GO
Einsam und auf sich gestellt gleitet eine kleine harmlose Drohne durch fremde Welten. Erkundung trifft Lernfähigkeit und so entwickelt sich das weitläufige Metroidvania schnell zum Zeitfresser für Komplettisten.
Stromstock-Review


Platz 11: Red’s Kingdom
Einfach kann so gut sein. Red’s Kingdom setzt auf niedliche Anmutung und eine klare Prämisse: Schalter- und Schieberätsel bis der Arzt kommt. Und oben drauf gab es dann noch eine stattliche Zahl zusätzlicher Spielstufen.
Stromstock-Review

Als wäre dass nicht schon genügend Spiele-Futter, gibt es morgen noch einen Nachschlag. Die letzten – besten – iPad Spiele des Jahres 2017.