Test: Grimvalor (Video)

Wenn der König aus dem Schloss ist, tanzen die Monster. So zumindest im Fall des Königreichs Vallaris, dessen Herrscher Valor verschwunden ist, was dämonische Monster schamlos ausnutzen. Als furchtloser Krieger stellt sich der Spieler in Grimvalor [App Store] von Direlight Games (@DirelightGames) den übermächtigen Horden und betätigt sich – bewaffnet mit Schwertern, Äxten und Kriegshämmern – als menschlicher Schredder und räumt in finsteren Verließen auf.

Grimvalor ist ein Action-Titel der alten Schule. Das Geschehen spielt sich in einer zweidimensionalen düsteren Welt ab. Von flackernden Funzeln und Fackeln atmosphärisch unterbeleuchtete Ruinen und Katakomben sind die Bühne. Wieselflink sprintet der Schwerbewaffnete durch die Gänge, hechtet über Plattformen und erklimmt selbst steile Wände mit Leichtigkeit. Die Steuerung ist perfekt gelungen, sowohl über den Touchscreen, als auch über MFi-kompatible Controller.

Neben dem üblichen Schnetzeln und Hüpfen setzt Gimvalor auf eine dritte Mechanik: Der Spieler kann durch einen Hechtsprung Attacken unbeschadet ausweichen und sich hinter Gegnern in Position bringen. Im Lauf und bei Sprüngen sorgt der Hechtsprung für zusätzliches Tempo, sodass sich Grimvalor nach kurzer Einspielzeit von einem behäbigen Klopper in einen temporeichen Schnetzler wandelt. Die Spielstufen sind weitläufig, die Übersichtskarte für die Orientierung allerdings nicht hilfreich. Einige der Abschnitte sind zunächst verschlossen und lassen sich durch Schlüssel, versteckte Schalter oder mit einer bestimmten Angriffstechnik öffnen.

Portale zwischen Arealen ersparen lange Wege, allerdings trifft man auf diesen zahlreiche Monster deren Hinterlassenschaften dazu beitragen, die Fähigkeiten des Helden und seiner Waffen zu entwicklen. Bitter nötig wird dies spätestens, wenn die Wächter auftauchen; übermächtige Bossgegner, die so viel Hiebe einstecken und austeilen, dass das Tablet aus den schwitzigen Händen zu rutschen droht. Grimvalor verbindet die gradlinige Action eines Implosion mit der abenteuerlichen Erkundung von Dandara. Ein opulentes und ansprechend serviertes Unterhaltungs-Buffet frei von Freemium-Sperenzien.

Rating: ★★★★½