Test: Professor Layton: Das geheimnisvolle Dorf (Video)

Ein Todesfall versetzt das beschauliche Dorf Saint-Mystère in Aufruhr. Der verstorbene Baron Augustus Reinhold verfügte testamentarisch, dass wer den „goldenen Apfel“ findet, all seinen Besitz erben wird. Dahlia, die Witwe des Barons, ruft den berühmten Archäologen und Hobby-Detektiv Professor Hershel Layton auf den Plan, ihr bei der Schatzsuche zu helfen. Professor Layton: Das geheimnisvolle Dorf [App Store] – die Umsetzung von Level5 (@LEVEL5_times) ersten Abenteuers der Professor-Layton-Serie stellt Spieler mit intelligenten Rätseln auf die Probe.

Der Titel erzählt die Jagd nach dem goldenen Apfel im Stil eines Animationsfilms, durchzogen von 135 abwechslungsreichen Rätseln. Die Spanne reicht von Lege- und Logikrätseln über mathematische Textaufgaben bis hin zu optischen Täuschungen und Fangfragen. In der Rolle des knabenhaften Layton-Assistenten Luke muss der Spieler sich daher fortlaufend den Kopf zerbrechen. Das rätselvolle Dorf besteht aus einzelnen Bildschirmen, zwischen denen man mit Tippgesten wechselt. Im öffentlichen Raum, hinter Türen und Eingängen warten Bewohner mit ihren Rätselaufgaben.

Je schwerer eine Knobelei, desto größer fällt die Belohnung in der Spielwährung Pikarat aus, die schließlich weitere Rätsel eröffnet. Die korrekte Lösung muss meist aus mehreren ausgewählt, durch eine Markierung auf dem Bildschirm oder die Bildschirmtastatur eingegeben werden. Raten ist selten eine gute Strategie, denn wer falsch antwortet, vermindert dauerhaft den Pikarat-Wert eines Rätsels. Ist ein Rätsel zu schwer, kann sich stattdessen mit einer der in der Spielwelt versteckten Hinweismünzen einen Tipp kaufen. Die geknackten Kopfnüsse werden erklärt und landen auf dem Rästel-Index, von wo aus man sie jederzeit erneut angehen kann.

An vielen Stellen merkt man dem textlich voll deutsch lokalisierten Titel aus dem Jahr 2007 an, dass er ursprünglich für den Nintendo DS erschien. Allen voran das geteilte Hochformat, das den zwei Bildschirmen der tragbaren Konsole geschuldet ist. Doch diese Wurzeln stören kaum. Neben zusätzlichen Zwischensequenzen haben die Entwickler der iOS-Version 51 Rätsel-Anhänger hinzugefügt, die der Spieler wie die Münzen suchen kann. Auch nach mehr als zehn Jahren hat der charmante Titel nichts von seinem Zauber eingebüßt und viele Rätsel auch für erfahrene Spieler eine Herausforderung.

Rating: ★★★★☆