Die 30 besten iPad-Spiele des Jahres 2018 (Teil 1)


Die übliche Leier zum Jahresende: Gehen Sie weiter, es gibt nichts zu sehen. Fast nichts. Tatsächlich muss der Connoisseur schon Einsatz zeigen, um die Spieleperlen aus immer größer werden Flut des Freemium-Schrotts zu fischen. Aber dafür gibt es ja Stromstock. Und weil der Worte nun genug sind… die besten iPad-Spiele des Jahres! Ring frei für Runde eins!


Platz 30: GNOG
Ist es ein Spiel, ist ein interaktiver Unsinn? Auf jeden Fall ist es ein groovendes Irgendetwas, das zum drehen, tippen und experimentieren einlädt und verrückt geht immer!
Stromstock-Review


Platz 29: Teslagrad
Mit Strom geht immer… und wenn elektrische Ladung sogar Magnetismus zur Folge hat, mit dessen Hilfe man Rätsel lösen kann, dann steht Metroidvania auf dem Programm.
Stromstock-Review


Platz 28: Eloh
Für alle die das Xylophon aus der Orff-AG noch immer im Herzen tragen eine experimentelle Klang-Knobelei, in der man Tikis zurecht rücken muss. Nix als Musik im Kopf.
Stromstock-Review


Platz 27: Professor Layton: Das geheimnisvolle Dorf
Wenn die Geister kommen, ruft man die Ghostbusters, wenn sich Erbschaften nur durch Logikrätsel auflösen lassen ruft das Professor Layton auf den Plan. Viel Spaß beim Kopfzerbrechen.
Stromstock-Review


Platz 26: CHUCHEL
Ist es ein ein Speil, ist es ein interaktives Bilderbuch? Ist das gleiche Intro wie bei GNOG? Fast. Davon ab ist CHUCHEL so voll mit Liebe wie kein anders Spiel im Jahr 2018.
Stromstock-Review


Platz 25: Death Coming
Wie in einer Ameisenfarm tummeln sich die Menschlein, gefangen in ihrem belanglosen Allätglichkeiten. Bis man mit gezielten Tipps Tod, Elend und massenhaft Zerstörung erzeugt.
Stromstock-Review


Platz 24: Eggggg – The Platform Puker
Klempner haben wir in den Jahren genug gesehen, warum nicht einen adoleszenten Allergiker der sich mit Hilfe seines eigenen Erbrochenen durch die Welt katapultiert? Eben!
Stromstock-Review


Platz 23: Part Time UFO
Ein Wort ist mehr als genug: Kirby. Die Schöpfer des pinkfarbenen Fresskopfes geben 2018 ihr Mobile-Debüt und zeigen, dass Niedlichkeit Teil ihrer DNA ist.
Stromstock-Review


Platz 22: It’s Full of Sparks
Stromstock und Freemium gehen nicht zusammen. Aber Ausnahmen bestätigen die Regel, wenn man man anthropomorphisierte Dynamitstangen zum Höhepunkt kommen lässt.
Stromstock-Review


Platz 21: Where Shadows Slumber
Ein Löffelchen Monument Valley, eine Prise Helsing’s Fire und dann über Jahre alle Freizeit opfern um endlich ein eigenes Spiel zu entwicklen. Hat geklappt. Glückwunsch an Game Revenant.
Stromstock-Review

Weiter geht es mit Teil 2 und Teil 3 der großen Jahrescharts 2018