Test: Chuchel (Video)


Nichts liebt das schwarze Fellknäuel Chuchel so sehr wie Kirschen. Doch leider teilt auch sein krabbelnder Rivale Kekel diese Leidenschaft. Da es nur noch eine Kirsche gibt, ringen die beiden Widersacher in einer Reihe von schrägen Situationen um ihre Leibspeise, die ihnen immer wieder abhanden kommt. Chuchel [App Store] von Amanita Design (@Amanita_Design) lädt zu einer Erkundungsreise durch eine liebevoll gestaltete Fantasiewelt ein. Willkommen zur verspielten Kirschenjagd.


Chuchel steht die meiste Zeit in der Tradition von Point-and-Click Abenteuern. Der Spieler durchspürt bildschirmgroße Szenen nach Einflussmöglichkeiten, die ihn der Kirsche näher bringen. Das können andere Figuren oder Objekte sein. Kann man Diverses mit ihnen anstellen, zeigt der Titel dies durch Piktogramme an. In seiner Wortlosigkeit ist Chuchel konsequent, erzählt wird ausschließlich in handgezeichneten Kulissen untermalt von schrägen Klängen und selbsterzeugten Geräuschen. Das ist spielerisch allerdings nicht bemerkenswert anspruchsvoll.


Da Chuchel auf Inventarrätsel verzichtet, erfordert die Lösung der 30 Szenen lediglich jeweils wenige Aktionen in einer bestimmten Reihenfolge. Wer festhängt, muss nicht einmal nach einer Lösung suchen, denn der Titel bietet selbsttätig Unterstützung an. Eingestreut sind Szenen mit kurzen Geschicklichkeitsspielchen, angelehnt an Arcade-Klassiker wie Space-Invaders oder Pac Man. Doch nicht die Rätsellogik macht die Qualität des Titels aus, sondern – wie bereits beim Vorgänger Botanicula – die Hingabe, mit der die Entwickler die Spielwelt gestaltet haben und das Abenteuer erzählen.


Alles in Chuchel scheint beseelt und nur darauf zu warten, eine witzige Animation oder ein schräges Geräusch zum Besten geben zu dürfen. Wer sich mit Logik an die Lösung machen möchte, wandelt auf dem Holzweg. Stattdessen fordert Chuchel vom Spieler konsequentes um-die-Ecke-Denken und Lust zum Erkunden und Experimentieren. Wenn Chuchel beispielsweise von der rechten auf die linke Bildschirmseite wandern soll, führt der Weg schon mal nach rechts und hinter dem iPad oder iPhone entlang, bis er dann links wieder auftaucht. Mit einer Spielzeit von gut zwei Stunden reicht eignet sich der Titel bestens als episodische interaktive Gute-Nacht-Geschichte.

Rating: ★★★★☆