Test: Kingsman – The Secret Service (Video)


Vielleicht, um die Wartezeit für dritten Kinofilm der Serie zu verkürzen, schieben Yes Gnome (@yesgnome) Kingsman – The Secret Service [App Store] in den App Store. Als stilvoll gekleideter Agent, Gary „Eggsy“ Unwin, ergründet man eine Invasion des eigenen Hauptquartiers durch den Wahnsinnigen Richmond Valentine. Die Schuhe poliert, die Fliege gerade gerückt und ab ins Getümmel.


Durchweg stilvoll ist die Präsentation in Cartoon-Anmutung nebst schmissiger Untermalung gelungen, die die augenzwinkernde Atmosphäre der beiden Kinofilme vorbildlich einfängt. Die Scharmützel, in denen sich Eggsy Gegner und Überwachungseinrichtungen mit Messer, AR-Brille oder Pistolenschirm entledigt, sind dabei überraschend blutig. Häufig hat der Spieler die Wahl, ob er schleichend und zielend aus dem Verborgenen eliminierend oder mit der Tür-ins-Haus-fallend vorgehen möchte. So wandelt der Titel auf den Spuren von Counterspy.


Leider sorgt die eigenwillige und überfrachtete Steuerung wiederholt für Unmut: Mit dem linken Daumen lotst man Eggsy über einen zementierten Analogstock durch die Spielstufen. Kontextuell wechselnde Schaltflächen unter dem rechten Daumen ermöglichen Interaktionen – wie das Aktivieren von Schaltern, Einsammeln von Ausrüstungsgegenständen oder die Auswahl und das Verwenden von Waffen und Gadgets. Immer wieder erforderliche akrobatische Sprünge leitet man ein, indem man (Angry Birds lässt grüßen) einen Finger an beliebiger Stelle auf dem Bildschirm hält und in die Zielrichtung bewegt.


Die Sprünge haben in so fern zentrale Bedeutung, als sie Eggsy aus brenzlichen Situationen retten sollen. Werden Gegner auf ihn aufmerksam, friert die Zeit ein, und er kann sich mit einem Sprung in Sicherheit oder zumindest eine strategisch vorteilhafte Position bringen. Ärgerlich indes, dass diese Sprünge einer grundsätzlichen Logik entbehren. So darf Eggsy Gegner aus dem Sprung erschießen, diese aber nicht im Anflug mit seinem Messer oder den angespitzen Lederschuhen aufspießen. Zumindest nicht immer.


Das schlägt um so stärker ins Kontor, da Eggsy von den Rücksetzpunkten nicht beliebig häufig starten darf. Für weitere Abzüge sorgt, dass es keine Möglichkeit gibt, die Sprache des komplett deutsch lokalisierten Titels umzustellen. Zudem sind die deutschen Texte immer wieder abgeschnitten. Schön hingegen, dass sich der Spielstand per iCloud zwischen den Geräten abgleicht. Aber all das kann nicht darüber hinwegtrösten, dass der Titel – wie Vandals unfertig wirkt und schließlich sein Potenzial verschenkt.

Rating: ★★★☆☆