Test: Endless Road (Video)

Bereits beim ersten Blick, den Chillingo (@chillingo) auf der diesjährigen Gamescom zuließ, bezauberte Endless Road [App Store] von David Liñán Reyes @dlinan. Der Spieler steuert ein Auto über drei Spuren einer endlosen Strecke. Hinter dem Spieler faltet sich die Strecke ins Nichts ein, vor dem Spieler generiert sich der Weg aus dem Nichts. Schlüssel zum Erfolg ist die richtige Geschwindigkeit, denn fällt diese unter 80 Stundenkilometer treibt das Fahrzeug langsam aber sicher aus dem Geschehen. So gilt es, dem Verkehr und Hindernissen auszuweichen und Geschwindigkeits-Booster einzusammeln.

Die auf einfache Formen und wenige Farben reduzierte Spielwelt mit der großartigen Faltanimation begeistern vom ersten Spiel an. Der Ablauf ist allerdings immergleich, durch einzusammelndes Geld freispielbare Extras peppen das Geschehen geringfügig auf. Größte Motivation: Via Game Center wird die eigene Leistung mit der von Freunden ins Verhältnis gesetzt. Was trübt, ist der recht hohe Schwierigkeitsgrad und dass bereits ein grober Fehler das Aus bedeuten kann – hier ist man prinzipiell ganz Endless Runner, inklusive der Unmenge teurer In-App-Käufe. Ein kurzweiliges ansehnliches Vergnügen.

Rating: ★★★★☆