Test: Team Awesome (Video)

Die Edis Brüder Simon und Jamie von Ezone (@ezonecom) heben mich Wucht einen neuen Sattel auf das nicht totzukriegene Pferd namens Endless-Running-Games. Die Prämisse von Team Awesome [App Store] ist bescheuert-originell: Vier stinknormale Erdenbürger, gefangen in totlangweiligen Jobs, werden durch einen Meteoritenschauer mit außergewöhnlichen Fähigkeiten gesegnet. Spieleveteranen verlieben sich bereits beim Intro, denn die Edis Brüder haben mit Jon St. John zusammengearbeitet, besser bekannt als die Stimme von Duke Nukem.

Selbsttätig rennt der Held durch die Spielstufen und bemüht sich drei Missionszeile zu erfüllen. Ein vorgegebene Anzahl Münzen müssen gesammelt, Figuren abgeklatscht oder Gegenstände an einer späteren stelle abgegeben werden. Im Verlauf wird dies zusehend anspruchsvoller, da nur eine begrenzte Zeit zur Verfügung steht, da die Energie des Helden verrinnt. Durch einsammeln oder nachkaufen kann diese aufgefrischt und der Lauf so verlängert werden. Für Ärger sorgen rote Kristalle, die große Kontingente der Lebensenergie abziehen.

Die Alleinstellungsmerkmale von Team Awesome gegenüber Genre-Kollegen sind im Wesentlichen die Cartoon-Grafik mit wechselnder Perspektive und die Reibeisenstimme von Jon St. John. Die Kameraführung erweist sich häufig als tückisch, da das Spielfeld mehrere Bildschirme hoch ist, denn wer länger auf den Bildschirm drückt lässt den Helden – drei weitere lassen sich freikaufen – abheben und durch die Lüfte schweben. In den Wolken rasen LKW und zudem sollte man bei der anschließenden Landung auf eine knochenverträgliche Fallgeschwindigkeit achten.

Die erste Begeisterung über Grafik und Spielfluss wird durch die stets ähnlich aufgebauten Spielstufen und die Eintönigkeit der Aufgaben getrübt. Letzte erfordern nach und nach nicht mehr Können, sondern einfach mehr Ausdauer, gleichbedeutend mit einem häufigeren Durchspielen der Spielstufen, will man nicht in das Portemonnaie greifen und In-App-Guthaben nachschießen. Kurzweilig unterhaltsam, kann Team Awesome unterhalten, aber nicht überzeugen. Da kann dann auch der Duke persönlich nicht weiterhelfen, wenn es mit der Abwechslung nicht stimmt.

Rating: ★★★☆☆