Momoka_01
Es geht rund auf dem Planeten Haruto! Ohne große Umschweife wird der Spieler bei Momoka [App Store] von Felwig Games (@felwig) in das Geschehen geworfen und muss die junge namensgebende Heldin durch die Landschaft scheuchen. Dummerweise haben riesige Spinnen in ihrer Abwesenheit ihr Heimatdorf überfallen und nun ist es an der jungen Dame für Ordnung zu sorgen. Alsbald bewaffnet geht es über Plattformen und Stachelgruben, wobei sich die Heldin durch ihr die Schwerkraft weitgehend ignorierendes Sprungtalent hervortut und munter über und durch die sich unter ihr drehenden Oberflächen hopst.

Momoka_02
So geht es Schicht um Schicht tiefer in das Innere des Planeten und Sprung um Sprung über Meteoriten auf andere Trabanten. Die Kombination aus Plattformer und Schwerkraft-Hopser erinnert an Titel wie das mittlerweile biblisch alte Incoboto. Hinzu kommt bei Momoka, dass sich viele Teile der Spielwelt(en) erst erschließen, wenn die Heldin bestimmte Voraussetzungen und Fähigkeiten erlangt hat. So lohnt es sich wie in Traps n‘ Gemstones bereits besuchte Abschnitte erneut aufzusuchen. Die über das Pausenmenü aufrufbare unübersichtliche Karte ist dabei allerdings nicht hilfreich.

Momoka_03
Die schlichte aber stimmigen Vektor-Modelle aus denen Welten und Figuren bestehen, sind besonders dann beeindruckend, wenn das Mädchen in seine Rakete steigt, um seine Suche nach einer Lösung für ein galaktisches Problem auf einem weiter entfernt liegenden Planeten fortsetzen möchte. Dann zoomt der Fokus butterweich heraus und die Welten verkleinern sich bis zur Bedeutungslosigkeit. Getrübt wird das ansehnliche Spektakel von einer fest überblendeten Karte – doch auch diese trägt nicht zur Übersicht bei.

Momoka_04
So geht es hüpfend und ballernd über und durch die Welten, bis der Schwierigkeitsgrad dem Titel die Beine bricht. Nach Stunden findet sich der Spieler in Stachel-Labyrinthen wieder, jeder Sprung kann der letzte sein und führt gnadenlos zurück zum Rücksetzpunkt. So wird die Niedlichkeit dann mit der Schwierigkeitskeule erschlagen und nach dem zehnten Anlauf vergeht die Lust sich hopsend durch den Tod zu manövriren. Bedauerlich, denn bereits ein weiterer Ausrüstungsgegenstand der immunisiert hätte hier alles retten können. So fährt der Spieler gezwungenermaßen in eine Frustwand.

Rating: ★★★½☆