Im Schatten der 1980er gediehen Filme, die Grenzen des guten Geschmacks auslebten. Tobe Hooper, John Carpenter und Sean S. Cunningham ließen Leatherface, Michael Meyers und Jason Voorhees mit Kettensäge, Messer und anderem Mordwerkzeug über die Leinwand streifen, um unbedarfte Teenager brutalst möglich zu töten. Auf den Spuren der Freitag-der–13-Filme wandert auch Slayaway Camp [App Store] von Blue Wizard Digital (@bluewizardgames). Der Spieler metzelt sich munter durch arglose Jugendliche und Ordnungshüter.


Statt dem Spieler katzengleiche Reflexe abzunötigen, erfordert Slayaway Camp planvolles Vorgehen. Mit Wischgesten bestimmt man die Richtung, in der sich die Mörder durch die bildschirmgroßen Spielstufen so weit bewegen, bis sie an ein Hindernis stoßen – oder auf ein Opfer treffen, das entleibt wird. Wisch, wisch, schlitz, schlitz. Ist alles Lebendige dahin, muss man den irren Killer noch zu einem Ausgangsfeld dirigieren, um in die nächste opferreiche Szene zu gelangen.


Tritt der Killer in die Sichtlinie der Opfer, ergreifen diese die Flucht. Das kann durchaus praktisch sein, wenn diese in einem Wasserloch oder einem Lagerfeuer endet. Solche Hindernisse sind allerdings auch für die Spielfigur tödlich. Ordnungshüter agieren umgekehrt und gehen auf den Spieler los, wenn er in ihr Sichtfeld tritt. Besonders in Spielstufen mit beschränkter Zugzahl, muss man vorausschauend abwägen, wie man möglichst effizient und unfallfrei blutrauscht. Fehltritte kann man mit einer Rückspultaste ungeschehen machen, was sich frustmildernd auswirkt.


Die isometrisch Klötzchengrafik in Minecraft-Optik nimmt dem Schlachtfest vieles von seiner Brutalität. Wie in den Titeln der GO-Serie verbirgt sich unter dieser Oberfläche eine knallharte Kopfnuss, die mitunter sogar ratlos macht. Hier hilft dann in Zweifelsfall die integrierte Spielhilfe, die Lösungsschritte zeigt. Mit viel Liebe zum Sujet hat das Team eine umfangreiche Knobelei konstruiert, der punktuell Feinschliff fehlt, die jedoch insgesamt überzeugt und Strategen lange und gut unterhält.

Rating: ★★★½☆