Test: The Act (Video)

Mit Dragon’s Lair und Space Ace hielten spielbare Animationsfilme Einzug in Spielhallen und später auf Heimcomputer und Konsolen. In Schlüsselmomenten eines hochwertigen Cartoons oblag es dem Spieler, die richtige Entscheidung zu fällen, die Spielfigur mit einer Eingabe vor dem sicheren Tod und den Film vor dem vorzeitigen Ende zu bewahren. Ganz in dieser Tradition steht auch The Act von React Entertainment (@theactgame) veröffentlicht von Chillingo (@chillingo). Der kleine Fensterreiniger Edgar verliebt sich bei der Arbeit in eine Krankenschwerster und wird zum Hauptdarsteller einer interaktiven Slapstick-Komödie.

Wann immer Mitarbeit des Spielers gefragt ist, blendet der Titel eine Filmklappe ein. Auf einem unsichtbaren horizontalen Balken steuert der Spieler dann, wie stark Edgar zwischen zwei emotionalen Zuständen auftreten soll: schüchtern oder bestimmt, energisch oder beschwichtigend. Wurde ein Szene verpatzt, beginnt sie von vorn, nach erfolgreichem Absolvieren fährt der Film fort. Das unterhaltsame und handwerklich hochwertig gezeichnete Spektakel mit deutscher Übersetzung findet nach amüsanten 20 Minuten sein Ende. Im Anschluss an den simplen Spaß können die von The Act belegten 697 MB Speicherplatz aber bedenkenlos für andere Titel frei gegeben werden.

Rating: ★★★☆☆ 

http://www.youtube.com/watch?v=ZhNvgOom9sY