Hardware: SoundFreaq Sound Stack SFQ-03

SoundFreaq00

Rückkehr ins Kantenland. Nach dem Sound Step Recharge von SoundFreaq (@soundfreaqde) wird der große Bruder Sound Stack beim Stromstock vorstellig, der mit großer Lautstärke, viel Gewicht und massig Schalldruck um Aufmerksamkeit im Wohnzimmer buhlt. Keinesfalls lediglich eine aufgeblasene Version des tragbaren Verwandten, hat der schwarze stoffbespannte Block klanglich wie funktional viel zu bieten – in vielen Features und dem Design jedoch ist die Verwandtschaft zwischen Sound Step und dem verpflichtend Netzstrom-verbundenen Sound Stack klar ersichtlich.

Zu den schönen Gemeinsamkeiten gehören die Möglichkeit iPhone und iPad über einen Dock-Connector anzuschließen, wobei aufsetzbare gummierte Abstandshalter jeweils so viel vom Gehäuse offenbaren wie gerade nötig ist. Sowohl iPhone als auch iPad passen auch bei angelegter Schutzhülle auf den Stecker. Alternativ steht die Verbindung über Klinkenbuchse und Bluetooth-Schnittstelle auch anderen Geräten wie Android-Smartphones oder MP3-Playern offen. Sahnehäubchen der Konnektivität ist der optische Digitaleingang (TOSLINK), der sich ganz hervorragend mit einem Apple TV ab der zweiten Generation verträgt.

Im Inneren des Sound Stack verrichten in den linken und rechten Hemisphären Breitband-Membranen ihren Dienst. Für den kontrastierenden Bass sorgen zwei duale Subwoofer. Einer nach vorne gerichtet, der andere in die entgegengesetzte Richtung. Durch das Arrangement im Gegentakt werden Verzerrungen physikalisch vermindert und eine flachere Bauweise erreicht, wenngleich der knapp einen halben Meter breite Klotz mit einem stattliche Gewicht von 3,2 Kilogramm aufwartet. Der Sound Stack ist für einen repräsentativen festen Wohnsitz prädestiniert.

Hinsichtlich der Leistung eignet sich der schwarze Kraftklotz fraglos, um staubsaugende Mitbewohner komplett auszublenden. Besonders die Einbindung in den wohnzimmerlichen Technik-Setup ist empfehlenswert: Im Schnittpunkt von Apple TV, Xbox 360 und Plasmabildschirm bereichert der 370 Euro teure futuristische Quader jeglichen medialen Genuss um klangliche Breite und Tiefe. Besonders der UQ3 beschriftete Zauberknopf auf dem fernbedienbaren Gerät begeistert, weil durch die Raumklang-Verstärkung eine beeindrucken de Klangfülle entsteht. Erhältlich unter anderem über Amazon.

Vielen Dank an Pat Scheidemann für die Fotos.