Test: The Walking Dead Episode 1 (Video)

Seit knapp zehn Jahren erfreuen die monatlichen Episoden der Comic-Serie The Walking Dead von Robert Kirkman (@RobertKirkman) und Tony Moore (@tonymoore), Tausende Leser. Der Erfolg der bei Skybound Comics erscheinenen Hefte hat für eine AMC-Fernsehserie gereicht, die hierzulande viele Interessierte ins Unglück stürzte. Telltale Games (@telltalegames) haben sich der Inhalte um eine Welt, die mehrheitlich von hirnlosen lebenden Toten bevölkert wird und in der Menschen ums Überleben kämpfen, angenommen. Die iPad-Version fußt auf der zuvor veröffentlichten Version für PC, Mac und Konsolen-Version und ist spielerisch identisch.

Wie bei ihren Titeln Tales of Monkey Island und Sam und Max Save the World brechen Telltales Games die erzählte Geschichte auch in The Walking Dead in fünf Episoden auf. Wenngleich sich der Spieler am Ende einer Episode fragt, wie es weitergeht, ist das Spielerlebnis trotz dieser episodischen Zersplitterung grundsätzlich befriedigend. Überwiegend Point-and-Click-Adventure geht es in The Walking Dead jedoch vorrangig um moralische Entscheidungen, die die Spielfigur formen und den Spielablauf nachhaltig beeinflussen. Das Gespinst dieser Zusammenhänge ist beeindruckend.

Als Lee, Überlebender eines verunglückten Gefangenentransports, schlägt man sich hoffnungsvoll durch die kaputte Spielwelt, die der Comic-Vorlage zur Ehre gereicht: Angriffe und Wendungen kommen unvermittelt, die Gewaltdarstellungen sind geschmacklos explizit, alles ist furchtbar kaputt – Menschen wie Dinge. Wesentlicher Modus der Interaktion sind Quick-Time-Events, die mittels Wischgesten über Leben und Tod entscheiden. Darüber hinaus Dialog-Sequenzen mit den Spielfiguren, bei denen auch Schweigen eine Option ist, die ebenfalls einzigartige Konsequenzen nach sich zieht.

Entgegen vieler anderen Telltale-Titel wie Puzzle Agent 2 ist die erste Walking-Dead-Episode technisch sauber umgesetzt, auf einige Details aus der Mac-Version wurde verzichtet. Dies trübt Spielspaß und Atmosphäre jedoch in keinem Fall. Aufgrund zahlreicher Zwischensequenzen und der sehr reduzierten Interaktionsmöglichkeiten ist Walking Dead eher Film denn Spiel, aufgrund des die Handlung prägenden Spielerverhaltens jedoch ein höchst persönlicher und und uneingeschränkt empfehlenswerter Horror-Streifen.

Rating: ★★★★½