Test: McPixel (Video)

Bescheuertheit ist das wesentliche Merkmal von Mikolaj “Sos” Kaminskis (@sosowski) Titel McPixel (App Store). Der gleichnamige Protagonist, den der Spieler mit Tippgesten über Bildschirme scheucht, muss mit haarsträubend absurdem Vorgehen in 100 bildschirmgroßen Spielstufen die Welt, oder zumindest Teile derer, retten. Wie in einem klassischen Point-and-Click-Adventure kombiniert der Spieler Gegenstände miteinander, um Bomben und anderen Sprengstoff vor der Detonation zu bewahren. Hierfür stehen stets lediglich 20 Sekunden pro Level zur Verfügung.

Grafisch wie spielerisch steht das Adventure in der Tradition des Rainbow-Arts-Titels To be on top oder der unterschätzten iOS-Perle Karoshi (App Store). McPixel strotzt vor krudem Humor und fordert absurde Lösungsansätze, die das Denken um mehrere Ecken erfordern. So wird eine Bombe in der U-Bahn entschärft, indem ein Passant mit dem einen alten Mann entfallenen Gebiss beworfen wird, das sich in seinem Fuß verfängt und zu heftigen Zuckungen führt, deren Nebeneffekt ein aus-dem-Fenster-treten der Bombe ist.

Sos will nicht, dass Spieler nachdenken, sondern ausprobieren und auch alle Möglichkeiten erkunden, die nicht zielführend sind. Eskimos entblößen nach einem Tritt gegen das Schienbein ihre Genitalien, in Kühen keimen wollüstige Gefühle auf, wenn McPixel deren Rektum mit einem herumliegenden Knochen massiert. An keiner Stelle nimmt sich McPixel ernst, das machen schon der alberne Trailer und die Warnmeldung zu Beginn des Spiels klar, die darauf hinweist, dass exzessive Auseinandersetzung mit dem Titel das Hirn schädigt.

Die Kurzweiligkeit der einzelnen Rätsel und der absurde Humor entschädigen für den Mangel an Logik. Wie viel Hingabe Sos für das Medium Videospiel aufbringt zeigt sich unter anderem in der Tatsache, dass er an einer Umsetzung für den Commodore 64 arbeitet. Tiefere Einblicke in seine Motivation gibt ein Podcast-Interview mit Touch Arcade. McPixel ist pubertär-albern, inkohärent und schnell, grundsätzlich keine sinnvollen Voraussetzungen für einen spielenswerten Titel, doch in McPixel funktioniert die Mischung.

Rating: ★★★★☆