Test: Wimp: Who stole my Pants HD (Video)

Der liebreizende Blob Wimp führt ein einförmiges Leben, bis zu dem Tag, an dem seine Unterhosen gestohlen werden. Die Vorgeschichte von Wimp: Who stole my Pants HD (@WimpGame) [App Store] ist so dünn wie überflüssig, beim Game-Design hingegen, haben sich die Weissrussen FlexileStudio (@FlexileStudio) deutlich mehr von Mühe gegeben. Durch gegenwärtig 60 Spielstufen in drei Welten voller Säurebäder und illustrer Feinde muss sich der niedliche grüne Schleimklumpen schlagen und dabei jeweils eine Unterhose – im besten Fall noch drei versteckte Rollen Toilettenpapier – einsammeln.

Wimps Möglichkeiten der Fortbewegung beschränken sich auf Rutschen nach links oder rechts sowie kleine Sprünge. In jeder Spielstufe bekommt Wimp eine Spezialfähigkeit spendiert und kann sich entweder an Gegenständen festschleimen, als Feuerball durch die Luft schießen oder wie in Portal beamen und so vorher ungekannte Höhen erreichen oder Hindernisse überwinden. Die Spielstufen sind mit Schaltern, Hebeln und Kisten übersät, die die Grundlage für zahllose kleine Puzzles bilden, die es zu überwinden gilt.

Herzstück des Plattformers ist die Physik-Engine: Gegenstände und Spielfigur verhalten sich physikalisch korrekt. Kisten lassen sich umherschieben und werden zu Brücken über Säurebäder; je größer die Höhe, aus der Wimp ins Wasser fällt, desto tiefer taucht er ein. Die Schwerkraft ist in Wimp nicht nur gestrenge Herrin, die zahlreiche Bildschirmtode zur Folge hat, sondern auch Schlüssel zum Erfolg, will man sich damit brüsten, alle verfügbaren Klorollen eingesackt zu haben.

Die einzelnen Komponenten von Wimp sind nichts Besonderes, im Zusammenspiel entsteht jedoch ein geschmack- und gehaltvolles Spielmenü. Technisch erlaubt man sich bei der Steuerung trotz einstellbarer Positionen vereinzelt Schnitzer, doch darüber kann man, auch ob des iCloud-Supports, hinwegsehen. Der Schwierigkeitsgrad ist ausgeglichen, die Spezialfähigkeiten von Wimp eröffnen interessante Puzzles und die Bosskämpfe lockern das Spielgeschehen auf. Ein rundum gelungener Plattformer.

Rating: ★★★★½