Test: Candleman (Video)


Waschküchen-Philosophen wissen, dass man etwas erst dann zu schätzen weiß, wenn es nicht mehr da ist. So geht es dem Spieler schmerzlich mit dem Licht in Candleman [App Store] von Spotlightor Interactive (@lancelot_gao). Der Spieler muss den namensgebenden Helden, eine zweibeinige Kerze, heil durch überwiegend stockdunkle Umgebungen dirigieren. Zwar lassen sich diese durch geplante Selbstentzündung erhellen, doch nach zehn Sekunden ist es vorbei mit der Leuchtkraft und der Held verbrannt. So gilt es zwischen dem Licht der Erkenntnis und absehbarem Ausbrennen abzuwägen.


Aus isometrischer Draufsicht mit wechselnden Perspektiven wird das Geschehen präsentiert, durch das man den Kerzenmann mit dem linken Daumen dirigiert. Eine Wischgeste auf der rechten Bildschirmhälfte lässt ihn über Hindernisse hopsen oder höher gelegene Ebenen erklimmen. Ein längerer Druck auf die rechte Bildschirmhälfte und der Kerzenmann flammt auf und erleuchtet wachstropfenspritzend seine Umgebung – und steckt andere Kerzen an, die in den Spielstufen verteilt sind. Einige davon abseits des meist linearen Pfades, so dass man sich in dunklen Abschnitten nach Abwegen umsehen sollte.


Das Ziel ist es, die Ausgänge aus den Spielstufen zu finden. Keine einfache Angelegenheit denn angesichts der Tatsache, dass diese vielfach in der Luft schweben und keine Bande den Kerzenmann davon abhält, in die Tiefe zu stürzen und sein Leben zu lassen. Timing und Geschick sind gefragt, wenn der Kerzenmann zwischen bewegelichen Plattformen navigieren muss, wobei die Steuerung in manchen Kameraperspektiven – Resident Evil lässt grüßen – zu wünschen übrig lässt. Man merkt dem Titel zudem an, dass er eigentlich für eine Joypad-Steuerung entwickelt wurde.


Eingestreute Schalter- und Verschieberätsel lockern das Erkunden des Dunkels auf, das vor allem durch das anmutende Licht- und Schattenspiel begeistert. Doch unter dieser Fassade und der niedlichen kindgerechten Geschichte von einer Kerze, die ein Leuchtturm werden möchte, steckt kaum Neues. Zudem enthält der Titel zur Veröffentlichung lediglich die Hälfte des Umfangs der Konsolen- und Steam-Versionen. Der Rest soll nachgereicht werden. Doch das Warten kann man sich sparen, wenn es hierin mehr vom Gleichen gibt. Candleman ist hübsch, aber das ist zu wenig.

Rating: ★★★☆☆