Mit seiner jüngsten Produktion entführt Einzelkämpfer-Entwickler Layton Hawkes (@laytonhawkes) Spieler in die nächtliche Natur. In Campfire Cooking [App Store] dreht sich alles um Lagerfeuer und die darauf befindlichen Köstlichkeiten, die der Spieler zubereiten muss. Wer nun meint, sich als erfahrener Grillmeister entspannt zurücklehnen zu können, dem steht eine herbe Lektion bevor. Denn so einfach wie in der Realität, ist das Drehen und Wenden der virtuellen Speisen keineswegs.


Mit Wischgesten steuert der Spieler Grillspieße, auf deren Spitze jeweils Zuzubereitendes steckt. Das Lagerfeuer brennt in vereinzelten Flammen auf einer Feldermatrix, über den man die Spieße bewegen muss. Die Herausforderung liegt wie in der Realität darin, die Speisen nicht anbrennen zu lassen. Dieser Fall tritt immer dann ein, wenn eine bereits auf einer Seite fertig zubereitete Speise auf dieser erneut Feuerkontakt hat. Die Tücke liegt darin, dass der Spieler nur eingeschränkte Kontrolle über die Handhabung der Spieße hat.


Bei jeder horizontalen Bewegung drehen sich Spieße – und damit das Grillgut – selbsttätig. Während man hölzerne Spieße rotieren darf, ist dies bei Metallspießen nicht zulässig. Komplizierend kommt hinzu, dass Holzscheite oder anderes Grillgut die Bewegungsfreiheit einschränken. So gilt es vorausschauend zu Planen, um nichts anbrennen zu lassen und kreative Lösungen zu finden – wie beispielsweise das Grillgut miteinander über die Flammen zu schubsen. Durch erfolgreiche Zubereitung spielt man weitere Schauplätze frei, an neues Grillgut mit eigenwilligen Anforderungen wartet.


Was als ein Kinderspiel beginnt entwickelt sich bald zur Kopfnuss. Allerdings versteht es Hawkes vorbildlich, die Schwierigkeitsschraube sachte anzuziehen, sodass der Titel nicht frustrierend wird. Spielerisch erinnert Campfire Cooking an Puzzle-Klassiker wie Girls like Robots. Allerdings verbindet es mit diesem und vielen anderen Indie-Puzzlern die Schwäche, dass die Brutzelei – trotz sukzessive eingeführter neuer Spielelemente – in längeren Sitzungen eintönig wird. In kleinen Happen ist Campfire Cooking allerdings durchaus genießbar und unterhaltsam.

Rating: ★★★½☆