Eliss_Infinity_01
Eliss ist richtig, richtig lange her. Der Titel von Steph Thirion (@stephbysteph) stammt ursprünglich – ähnlich wie das kürzlich neu aufgelegte Galcon Legends – aus einer Zeit, in der es noch kein iPad gab und niemand was von einer Retina-Auflösung ahnte. Die Rede ist vom März 2009 – knapp fünf Jahre sind eine App-Store-Ewigkeit. Eliss war zu hässlich, um ein Star werden zu können; aber Eliss konnte eines richtig gut: Multi-Touch. Mit Eliss Infinity [App Store] bringt Thirion seinen vielfingrigen Klassiker nun auch auf das iPad und gibt allen, die erst spät in den App Store gestolpert sind, die Möglichkeit einer Neuentdeckung.

Eliss_Infinity_02
Das Schlimme zuerst: Manche Dinge ändern sich nie; so auch die Hässlichkeit von Eliss. Nach fünf Jahren und Retina zum Trotz schreien die zittrigen dünnen Linien und pastellfarbenen Kreise so laut Minimalismus, dass die Trommelfelle bersten wollen. Tatsächlich hat sich nichts geändert, denn Eliss Infinity schließt die 25 Spielstufen des Original-Titels ein und ergänzt diese um ein Tutorial sowie einen Endlos-Modus. Grundsätzlich geht es in Thirions Titel um Geschicklichkeit, doch das minimalistische Startmenü erfordert zunächst Puzzle-Fähigkeiten.

Eliss_Infinity_03
Im Weltraum, den der Spieler beobachtet, tun sich fortwährend Wurmlöcher auf, durch die verschiedenfarbige Kreise eindringen. Gleichfarbiges lässt sich miteinander verschmelzen oder teilen, wobei die Größe der Objekte zu respektive ab nimmt. Ziel ist es, Kreise korrekter Größe in sich öffnende farblich korrespondierende schwarze Löcher zu bugsieren. Auf den Punkt gebracht: Der Spieler wird zur kosmischen Putzfrau und räumt mit Weitsicht und Wischgesten alles an seinen Platz. Schnell sind dabei beide Hände und viele Finger gefragt.

Eliss_Infinity_04
Auf keinen Fall sollte man versehentlich Kreise unterschiedlicher Farben einander überlappen lassen, da sich ansonsten die Energieleiste in schnellem Zug leert und das Ende des Spiels herbeiführt. Das gleiche gilt für in späteren Spielstufen vorbeiziehende Meteore. Alle paar Spielstufen warten neue Gemeinheiten wie Strudel, die die Aufräumarbeiten anstrengender machen. Eliss verlangt viel von Spieler, vorrangig über seine oberflächliche Unansehnlichkeit und den hohen Schwierigkeitsgrad hinwegzusehen. Dafür belohnt es mit einer wundervollen Multitouch-Spielerfahrung.

Rating: ★★★★☆