Walking_Dead_Pinball_01_q
Nicht nur heißes Blei und Untote passen ganz hervorragend zusammen, auch Stahlkugeln und Zombies sind wie füreinander gemacht. Das zeigt sich im neuesten Werk von Zen Studios (@zen_studios), den Experten für Flipper-Umsetzungen auf iOS-Geräten, die in Vergangenheit bereits mit einem Star-Wars-Tisch positiv auf sich aufmerksam machten. Der neueste Streich, The Walking Dead Pinball [App Store], führt nun lebende hirnhungrige Leichen, blinkende Lichter und zuckende Flipper zusammen. Eine völlig neue Art, die Zombie-Apokalypse zu erleben.

Walking_Dead_Pinball_02_q
Besonders, wer sich mit der Adventure-Adaption der Walking-Dead-Serie von Telltale Games amüsiert hat, kommt bei der Kugelschießerei auf seine Kosten. Zen Studios haben sich Grafikstil und Handlung der ersten Serie der episodischen Adventures zum Vorbild genommen. So findet man auf und an den Seiten des Tisches allerlei bekannte Schauplätze wieder und auch die Mini-Spiele orientieren sich – zumindest dem Namen nach – an den Episoden der ersten Staffel. Die Adventure-Protagonisten Clementine und Lee agieren am unteren Bildschirmrand und zahlreiche Sprach-Samples aus der Serie lassen frohlocken.

Walking_Dead_Pinball_03_q
Stilecht wird die Stahlkugel mit einem Axtschwung auf den Tisch gefeuert. Aus einer Bodenluke hervorkriechende Zombies geben erst nach gezieltem Beschuss den Weg in die Mini-Spiele frei, bei denen eine Armada von über den Flipper kriechenden Untoten zerschossen oder mittels Flipper-Tasten ein Fadenkreuz über eine Häuserfront bewegt werden muss, um Zombies zu entsorgen. Technisch geht die Kugelschießerei anstandslos im Hoch- oder Querformat von den Daumen. Zudem kann man zwischen sieben Betrachtungswinkeln wählen, die entweder übersichtlich alles fokussieren oder der Kugel dynamisch folgen.

Walking_Dead_Pinball_04_qWer sich mit anderen messen möchte, kann im heißer-Stuhl-Modus das iPad herumreichen. Darüber hinaus kann man sich via Game Center mit anderen Spielern hinsichtlich der erspielten Punktzahlen messen. Schließlich gibt es kaum etwas, das gegen die Stahlkugel-Schießerei spricht, wenn nicht auf Teufel-komm-raus noch ein In-App-Kauf integriert worden wäre, mit dessen Hilfe man das Spiel verlängern kann, nachdem die letzte Kugel verspielt und die Runde eigentlich beendet ist. Davon ab ein laut-hektischer-Zombie-apokalyptischer Reflexetest.

Rating: ★★★★☆