TInyTowerVegas_01
Nach einem Ausflug in den Weltraum mit Star Wars: Tiny Death Star zieht es Nimble Bit (@NimbleBit) wieder auf die Erde. Genau genommen in die vermeintlich sündigste Stadt Amerikas. In Tiny Tower Vergas [App Store] errichten Spieler ein Hotel voller Geschäfte und Spielautomaten und sorgen dafür, dass der Betrieb reibungslos funktioniert und die Kasse klingelt. Dabei haben die Entwickler an vielen Elementen des Vorgängers und des ersten Titels der Reihe, Tiny Tower, festgehalten. Allen voran dem Freemium-Prinzip, der Spieler bezahlt für den Spielfortschritt mit Lebenszeit.

TInyTowerVegas_03
Die Aufgaben des Hotel-Managers sind weit weniger glamourös, als mancher vermuten mag. Im Wesentlichen kutschiert der Spieler Neuankömmlinge mit dem Fahrstuhl in eine Boutique, ein Hotelzimmer oder eine Casino-Etage. Darüber hinaus gilt es Personal anzuheuern, dass die Etablissements betreut – je besser die Angestellten für eine Aufgabe geeignet sind, desto höher sind die Erträge ihrer Arbeit. Schließlich müssen die Regale in den Shops aufgefüllt werden, denn wo nichts ist, kann keiner kaufen. Ohne Umsatz keine Expansion.

TInyTowerVegas_02
So verlangt Tiny Tower Vegas fortwährend Aufmerksamkeit. Ständig wartet ein Gast auf Unterbringung oder ein Geschäft auf neue Ware. Verdientes Geld wird in neue Stockwerke investiert, die die Entropie erhöhen. Im Verlauf steigt der Verdienst, aber auch die Teuerungsrate – so weit so aus bisherigen Teilen bekannt. Neu hinzugekommen ist eine weitere Währung, Jetons, die spendable Gäste dem Spieler überlassen und für die er am Spielautomaten oder dem Poker-Tisch Spielgeld mehren kann. Fesselnd ist allerdings keines dieser Mini-Spiele.

TInyTowerVegas_04
Zudem kommt der Spielspaß bereits in Anfangsphase ins Stocken, denn um das Geld für eine Expansion zusammenzukratzen, bedarf es bald stundenlanger Wartezeit. Auch fehlt dem Titel der Niedlichkeitsbonus der Star-Wars-Episode und ganz grundsätzlich hat im Laufe der Jahre das Spielprinzip viel von seinem hypnotischen Reiz verloren. Wer bereits einen der anderen beiden Teile von Nimblebits Zeitverschwendung gespielt hat, muss sich nicht erneut hochzuarbeiten. Allen anderen stehen leidlich unterhaltsame Stunden bevor, die man aber auch mit Titeln wie Pixel People verschwenden kann.

Rating: ★★★☆☆